Angela Merkels Wirtschaftsberater kritisiert Edi Rama: „Seine Regierung ist gescheitert“

Schlecht für die ordinären Geschäftemacher der Berufsbetrüger, wie EBRD, EIB Bank, Weltbank, KfW und was für Ratten wie USAID, ABI Bank in Albanien auftaucht, wie Mark Croord bis zu den US Gangstern wie Wesley Clark, Frank Wisner dem Partner des Frank Walter Steinmeier und seiner Bande. Den Betrüger Lulzim Basha, mit gefakten Diplomen als Tip Geber zu haben, ist ebenso peinlich.

Die richtige Frage an die CDU und KAS Leute muss heute sein: Warum man die Klientel Dumm Politik des Salih Berisha damals duldete, u.a. mit dem ersten Bundeswehr Manöver in 1996 promotete, wo die Partnerschaft mit Zhulali und Berisha, ein peinliches Desaster war. Original Balkanisiert ist der korrupte EU und Berliner Apparat.


Und dann die Original Mafia und Klientel Politik des Peter Altmaier, mit KfW Betrugs Beschäften von Thyssen bis zur Deutschen Bank *****

Da bleibt die Frage, was für Idioten die Internationalen entsandten wie im Kosovo, wo der Super Betrug nicht nur mit den Justiz Missionen begann, sondern mit Dumm Betrügern wie dem DAW, Lobby Vereinen, selbst ernannten Profi Betrügern der KfW, mit der Privatisierungs Mafia, wo ja Deutschland heute auch zu dumm ist einen Flugplatz zubauen, wie BER, das Militär ebenso runiert hat, mit Betrugs Consults der US Mafia was ja über 20 Jahre schon läuft.

Georg Soros: Richardo Hausmann Bildung; Dumme werden Minister und Präsidenten in Albanien in Tradition
Edi Rama ist die dümmste Regierung der Welt, was jeder weiß und vollkommen kriminell und Korrupt: foreign policy: “ Mr. Rama’s recruitment of inexperienced apprentices and corrupt loyalists have increased the level of poverty“

Drogen, Kinder, Waffen Handel durch Dumm Kriminelle kann keine Wirtschaft sein, wie Deutschland, die USA auch nur Kriminelle im Kosovo promotete.

Angela Merkels Wirtschaftsberater kritisiert Edi Rama: Seine Regierung ist gescheitert

Angela Merkel und der ewige Krieg
Am Montagabend umriss Angela Merkel in ihrer Dankesrede zur Verleihung des Fulbright-Preises noch einmal stolz das außen- und sicherheitspolitische Engagement der Bundesrepublik. Dabei sagte sie wortwörtlich, dass Deutschland aufgrund des NATO-Bündnisfalls militärisch in Afghanistan aktiv sei, um die Interessen der USA zu verteidigen. Das ist jedoch – zumindest offiziell – falsch und wirft weitere Fragen auf.

Martin Henze, politischer Parteichef der CDU von Angela Merkel, hat die Wirtschaftspolitik der Regierung von Edi Rama scharf kritisiert. Bei einem Treffen mit dem Geschäft der Demokratischen Partei sagte der Berater der CDU, dass die Wirtschaftspolitik der Regierung „Rama“ gescheitert sei. In seiner Rede betonte Henze, dass die Verschlechterung der Verschuldung die schlechteste Botschaft an die Anleger sei.

In Bezug auf die Arbeitslosigkeit sagte der deutsche Experte nicht, dass er den von Regierungsbeamten angegebenen Zahlen vertraue. Er sagte, wenn die Arbeitslosenzahlen sinken, ist dies der Fall, weil die Albaner ausgewandert sind. „Trotz dieser riesigen Einwanderungswelle ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor sehr hoch. Aus unserer Sicht hat die derzeitige Regierung die Arbeitslosigkeit um die höchste Quote erhöht, und Albanien muss nach wie vor die aus Asien und China stammenden Menschen bevölkern, da die Albaner ausscheiden „, sagte Henze.

Der deutsche Experte hielt auf Steuerebene. Er sagte, dass Albanien höhere Steuern als alle Länder der Region hat und hofft, ausländische Investitionen zu erhalten, wenn dies völlig unmöglich ist.

„Sie haben höhere Steuern, um hier zu investieren als Ihre Nachbarn. Was erwarten Sie dann, warum sollten Investoren hierher kommen, wenn Ihre Nachbarn 9% Steuern haben?! Die Vereinigten Staaten erwägen ebenfalls eine Senkung des Steuersatzes. Ein Beispiel ist Irland, das die Steuern gesenkt hat, um möglichst viel ausländische Investitionen zu erhalten „, sagte Henze.

Die Beraterin der Kanzlerin Angela Merkel erklärte, die von Premierminister Edi Rama vorgelegten Zahlen, da das Wirtschaftswachstum nicht stimmt, nicht. „Ich denke, dass die von Herrn Rama erwähnte Zahl für das Wirtschaftswachstum von 4% nicht stimmt, da ich diese Ergebnisse nicht sehe. Sie entwerfen ein Programm für Menschen, die hier arbeiten und eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder haben möchten. Dies ist das Konzept, das die PD bietet, also für jeden Unternehmer im Land etwas Nützliches „, sagte er.

Die Hauptkritikpunkte des Chefökonomen der CDU-Gruppe, Dr. Martin Henze, für die Wirtschaft Albaniens:

„Eine der schlimmsten Botschaften, die ein Unternehmen an ein Unternehmen sendet, ist die Verschuldung, und die Schulden Albaniens sind sehr hoch. Mit einem Land wie Albanien, das eine so hohe Verschuldung hat, kommen ausländische Unternehmer nicht und diejenigen, die sind, neigen dazu, das Geschäft einzustellen.

Die Wirtschaftspolitik in Albanien ist seit 2013 gescheitert. Die Arbeitslosenzahlen sind sehr hoch. Vor zwei Tagen habe ich mit Herrn Ervin Bushati von der Socialist Party gesprochen, der mit mir über Zahlen gesprochen hat, die nicht glaubwürdig erscheinen, denn erst seit 2015 hat Ihr Land jedes Jahr über 58.000 Menschen geflogen. Du hast also viele Leute verloren. Trotz dieser riesigen Einwanderungswelle ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor sehr hoch. Unseres Erachtens hat die derzeitige Regierung die Arbeitslosigkeit um die höchste Quote erhöht, und Albanien muss nach wie vor die aus Asien und China kommenden Einwohner bevölkern, da die Albaner das Land verlassen.

Auch das Bildungssystem, das Gesundheitssystem, die Betreuung der Schüler ist unzureichend, ihre Qualifikation ist sehr schlecht, die Produktivität ist zu niedrig. Letzteres hängt mit schlechter Infrastruktur zusammen.

Bei PPP-Verträgen ist klar, dass sie auf viele korrupte Weise ausgewählt wurden. Wir haben in Deutschland PPP-Erfahrung, aber wir haben sie nach anderen Standards organisiert. Sie ähneln nicht den von Ihnen organisierten PPPs.

Es fehlt das Interesse von Ausländern, in Albanien zu investieren. Sie haben hier höhere Steuern als Ihre Nachbarn. Was erwarten Sie dann, warum sollten Investoren hierher kommen, wenn Ihre Nachbarn 9% Steuern haben?! Die Vereinigten Staaten erwägen ebenfalls eine Senkung des Steuersatzes. Ein Beispiel ist Irland, das die Steuern gesenkt hat, um möglichst viel ausländische Investitionen zu erhalten.

Wie Herr Basha erwähnt hat, haben Sie ein hohes Steuersystem. Wir haben ein kompliziertes Steuersystem in Deutschland, aber für private Unternehmer haben wir die Steuern um 7-8% gesenkt, um den Verbrauch zu erhöhen. „

In einigen Sektoren fehlt es an qualifizierten Arbeitskräften, die durch die Migration in die Emigration verstärkt wurden. Die Menschen fliehen in die Emigration, weil sie hier nicht glücklich sind. Es ist eine Gesellschaft, die nicht glücklich ist, aber dies kann nur geändert werden, wenn sie Zukunftssicherheit bietet: Wenn ich seit 2013 ein Gleichgewicht herstelle, sind viele Dinge nicht erreicht worden, und wenn ich das Ergebnis sehe, haben Sie viele Menschen aus den Städten verloren großartig Ich kann nicht für Erfolg sprechen. Wenn diese Situation in Deutschland wäre, hätten wir innerhalb weniger Wochen einen Regierungswechsel.

Bildschirmfoto vom 2019-02-01 13-43-41

Këshilltari ekonomik i partisë së Angela Merkel kritikon Edi Ramën: Qeveria e tij ka dështuar

https://i1.wp.com/www.kohajone.com/wp-content/uploads/2019/01/martin-henze-658x420.png

Kryekëshilltari ekonomik i grupit të partisë së Angela Merkel CDU, Martin Henze ka kritikuar ashpër politikat ekonomike të qeverisë së Edi Ramës. Në një takim të organizuara me biznesin nga Partia Demokratike, Këshilltari i CDU u shpreh se politika ekonomike e qeverisë “Rama” ka dështuar. Në fjalën e tij, Henze theksoi se mesazhi më i keq që u jepet investitorëve është rritja e borxhit.

http://www.kohajone.com/2019/02/01/keshilltari-ekonomik-i-partise-se-angela-merkel-kritikon-ramen-qeveria-e-tij-ka-deshtuar/

«Das bisherige Wirtschaftsmodell der Balkanländer taugt nicht»
Der Aderlass hemmt das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit in den Herkunftsländern. Besonders ausgeprägt ist die Abwanderung laut dem Internationalen Währungsfonds in Mazedonien und Bosnien. Den Nachteilen stehen die Überweisungen der «Gastarbeiter» gegenüber: Sie verbessern die Einkommenssituation der Zurückgebliebenen, mildern die Armut und stossen bisweilen auch Investitionen in der Heimat an.
Allerdings weist die Studie von Weltbank und WIIW zu Recht darauf hin, dass die Empfänger von Rimessen wenig Anreize für einen Einstieg ins Erwerbsleben haben. Ein zumindest auf kurze Sicht positiver Nebeneffekt der Abwanderung ist die Entspannung auf den Arbeitsmärkten der Herkunftsländer. So korreliert der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit offenkundig mit dem Exodus jüngerer Arbeitnehmer.

Ein schwarzes Loch

Nach Ansicht der Arbeitsmarktexperten verlassen sich die Regierungen auf dem Westbalkan zu stark auf die positiven Nebenwirkungen der Migration. Es brauche eine vertiefte Analyse, auch der negativen Folgen. Im Verwaltungsapparat der Transformationsländer mangelt es am Verständnis der Migrationsdynamik und an Ressourcen, Rückkehrwillige anzusprechen und ihre Reintegration zu begleiten.
Eine ähnliche Problematik zeigt sich in Rumänien und Bulgarien, die beide EU-Mitglieder sind. Umworbene Fachkräfte, etwa aus dem IT- und dem Gesundheitssektor, haben einen ökonomischen Anreiz, die Personenfreizügigkeit innerhalb der Union auszunutzen. Abgesehen von finanziellen Aspekten locken bessere Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten.
Allerdings stellte der Ökonom Krassen Stanchew von der Universität Sofia fest, dass die Netto-Emigration in Bulgarien sinkt. Die Zunahme des real verfügbaren Haushaltseinkommens motiviere gut ausgebildete Arbeitsemigranten vermehrt, einen Job in der Heimat in Betracht zu ziehen. Der Wirtschaftsprofessor und Migrationsforscher kommt zu dem Schluss, dass einige Rückkehrer wegen der höheren realen Kaufkraft in Sofia unter dem Strich finanziell besser dastehen als zuvor in London oder San Francisco.

13 Gedanken zu „Angela Merkels Wirtschaftsberater kritisiert Edi Rama: „Seine Regierung ist gescheitert““

    1. Die Skandal Wirtschaft von Albanien, obwohl soviele Idioten da waren, als angebliche Lobbyisten, und Förderer:

      European Chamber: Albania Among the Worst in Europe for Business
      The European Chamber (EuCham) ranked Albania among the five worst countries in Europe for business in its “Best European Countries for Business 2019” report. Albania ranked 42nd out of 46 countries included in the research. It scored 53 points on a 100 point scale, equal to Russia’s score. Only Azerbaijan (52), Bosnia…

      20 % und auch mehr erhält die Regierung von den Bauaufträgen, was im alten Stile des Edi Rama ist.

      Gefällt mir

  1. Die besten Klarstellungen kommen von CDU Leuten. hier Martin Henze

    Seit einigen Wochen hat sich in der internationalen Wahrnehmung der politischen Situation in Albanien etwas geändert. Es ist nicht mehr am Anfang, dass die Demokratische Partei oder die liberalen Parteien sich zu ihren Bewegungen hingezogen fühlten, aber es wird nun angestrebt, dass das gesamte politische Spektrum in Albanien unabhängig von Linken und Rechten eine Lösung für die heutige Situation finden soll .

    https://boldnews.al/2019/03/18/keshilltari-i-merkel-basha-dhe-ekipi-i-tij-gati-te-qeverisin-vendin-protesta-e-16-marsit/

    Gefällt mir

    1. Deutschland wird in den Ruin getrieben mit den ganzen Spinnern, smart phone, Facebook, Twitter Idioten, was bei Deutschen Ministern anfängt und Milliarden verschwinden spurlos im Sumpf der Geisteswissenschaftler und Gender Idioten, die niemand braucht


      Die Dienstleistungsgesellschaft – Vorhof zur Hölle

      19. März 2019 Egon W. Kreutzer Deutschland – allgemein, Deutschland – Bundespolitik, Deutschland – Wirtschaft

      Der Begriff „Dienstleistungsgesellschaft“, der lange nicht mehr gebraucht wurde, erlebt eine Renaissance. Im Zusammenhang mit dem geplanten Kohleausstieg und den ersten angekündigten Entlassungswellen in der Automobilindustrie, wird wieder fröhlich vom „Umbau zur Dienstleistungsgesellschaft“ gefaselt.

      Wer oder was ist ein Dienstleister?

      Die Antwort ist einfach: Dienstleister ist, wer nichts produziert, kein Erzeugnis, keine Ware, hervorbringt, sondern lediglich seine körperliche und/oder geistige Leistung anbietet.

      So gehört das älteste Gewerbe der Welt ebenso zum Dienstleistungssektor, wie der Frisör, der Immobilienmakler, der Versicherungsangestellte und der Polizist. Dienstleister sitzen vor allem in Ämtern und Behörden, aber auch in Banken und Automobilclubs. Aber auch Ärzte und Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime erbringen Dienstleistungen. Im weiteren Sinne wird auch der Handel zu den Dienstleistern gezählt, denn auch der bringt nichts hervor. Zum Handel gehört irgendwie auch die komplette Werbeindustrie …

      Es ist heute schon uferlos.

      Verzeihen Sie mir den Kalauer mit der alten Indianerweisheit:

      Erst wenn das letzte Auto vom Band gerollt ist,
      wenn die letzte Kuh geschlachtet wurde
      und das letzte Buch gedruckt worden ist,
      werdet ihr feststellen,
      dass man Dienstleistungen nicht mehr bezahlen kann.

      Noch ist kein Grund zur Panik, doch es ist an der Zeit, das sich anbahnende Problem zur Kenntnis zu nehmen. Unser arbeitsteiliges Wirtschaften sorgt auf wundersame Weise dafür, dass die Produzenten für ihre Produkte – von anderen Produzenten und von den Dienstleistern – so viel einnehmen, dass sie selbst in der Lage sind, andere Produkte und Dienstleistungen einzukaufen. Wir blicken auf ein total verwickeltes Knäuel von Beziehungen, das sich nicht aufdröseln lässt und nehmen daher – aus bisher gemachter Erfahrung – an, dass auch in Zukunft alles schon irgendwie so aufgehen wird, dass am Ende auch weiter jeder sein Stück vom Kuchen bekommen wird.

      Das Prinzip dieses Austauschs zwischen Produzenten und Dienstleistern kann man sich am besten klarmachen, wenn man verschiedene Szenarien mit unterschiedlichen Anteilen an Produzenten und Dienstleistern betrachtet.

      (Als Produzenten und Dienstleister sind hier jeweils mit den Unternehmen auch alle dort abhängig Beschäftigten zu verstehen.)

      Szenario 1 – Die Produzenten unter sich

      Landwirte und Bergleute, Schmiede, Bäcker, Metzger, Spinner, Weber und Schneider, Gerber und Schuster, Uhrmacher und Glasbläser, Winzer und Goldschmiede unter sich.

      Wenn die einzelnen Branchen so dimensioniert sind, dass jede jeweils den gesamten Bedarf der Volkswirtschaft decken kann, sollte sich ein in sich geschlossener Kreislauf von Waren und Geld entwickeln, der einen allgemeinen Wohlstand hervorbringt, der dem Leistungsvermögen der Volkswirtschaft entspricht. Allerdings schneiden sich alle die Haare selbst, ziehen sich die kranken Zähne selbst, legen ihr Geld unter das eigene Kopfkissen, statt es zur Bank zu tragen, und wenn es Streit gibt, regeln sie das selbst, im Zweifelsfall nach den Regeln des Faustrechts.

      Szenario 2 – Viele Produzenten, wenige Dienstleister

      Würden die verbliebenen Produzenten nur so viel produzieren, wie sie vor dem Aufkommen der Dienstleister produziert haben, würde es der Volkswirtschaft an Waren mangeln. Nur eine Zunahme der Produktivität der Produzenten kann die Warenversorgung der Volkswirtschaft erhalten. Weil bei höherer Produktivität weniger Arbeitskräfte benötigt werden, wandern die in der Produktion überflüssig gewordenen in die Dienstleistungsbereiche ab und schneiden Haare, ziehen Zähne oder gründen eine Bank, und wem diese Jobs nicht gefallen, der verdingt sich dem Staat als Polizist oder Finanzbeamter.

      Die Dienstleister (es sind ja nur wenige) sind „Luxusanbieter“ und können am Markt der Begüterten relativ hohe Preise für ihre Leistungen durchsetzen.

      Unter dem Strich wird aus der gesteigerten Produktivität ein zusätzlicher Nutzen, ein mehr an Lebensqualität und Sicherheit durch die Dienstleister erzeugt. Ohne die Steigerung der Produktivität der Produzenten wäre das so nicht möglich.

      Szenario 3 – Wenige Produzenten, viele Dienstleister

      Hier beherrschen die Produzenten den Markt und können über monopolistische und oligopolistische Strukturen ihr Angebot so weit verknappen und verteuern, dass die Dienstleister bei sinkenden Honoraren sehr viel mehr arbeiten müssen, um sich aus dem Warenangebot der Produzenten ausreichend bedienen zu können. Die Dienstleistung sinkt im Ansehen, wird schlechter bezahlt und zieht damit auch die Löhne der Beschäftigten in den produzierenden Branchen nach unten, was wiederum die Nachfrage nach Dienstleistungen schwächt.

      Was in Szenario 2 Luxus war, wird in Szenario 3 zum „Ramschartikel“. Nur echte Monopolisten auf der Dienstleistungsseite machen noch gute Geschäfte, weshalb sich Szenario 3 auch als das Szenario der Monopole bezeichnen lässt.

      Als Deutschland noch funktionierte, als hochqualifizierte Ingenieure von den Hochschulen kamen und im Lande blieben, statt – wie die wenigen, die es heute neben den Genderstudierenden noch gibt – dahin auszuwandern, wo man ihnen bessere Chancen bietet, als Siemens noch ein deutsches Unternehmen war, statt einer von ausländischen Fondsmanagern dominierten Melkkuh, da wäre es undenkbar gewesen, dass der jetzt anstehende 5G-Ausbau nicht mit Siemens-Technik vollzogen worden wäre.

      Das aber ist vorbei. Wir können weder Flughafen noch Bahnhof, es reicht gerade noch, Luftmessstationen so nahe am Auspuff aufzustellen, dass die Grenzwertüberschreitung unvermeidlich ist.

      Szenario 4 – Dienstleister unter sich

      Die Frisöre schneiden den Bankern die Haare, die Chirurgen schneiden den Frisören die Blinddärme heraus, die Banker geben den Immobilienmaklern Kredite, die Immobilienmakler klagen über nachlassende Nachfrage, und die Händler importieren alle Waren aus dem Ausland. Sehr viel Geld fließt für die notwendigen Waren-Importe aus dem Wirtschaftsraum ab – und die Zentralbank wirft verzweifelt neues Geld aus dem Hubschrauber ab. Irgendwann reagieren die Devisenmärkte und der Kurs der Währung sinkt. Die Importe verteuern sich und die Zentralbank muss noch mehr Geld drucken.

      Am Ende stellt sich heraus: Es funktioniert nicht.

      Der Frisör auf dem Land bindet eine Ziege hinter dem Haus an, hält sich drei Hühner und sät Salat und Kartoffeln dahin, wo vorher sein Rasen war. Der Banker besinnt sich auf die alte, sündhaft teure Brotbackmaschine, die seit Jahren im Keller steht, kauft billiges Importmehl, statt teurem Import-Brot, und bringt seinen Kollegen das Ergebnis seiner Nachtarbeit mit ins Büro. Dort hat einer eine Frau, die noch Marmelade einkochen kann …

      Alle Dienstleister entwickeln sich, der Not gehorchend, zu Nebenerwerbsproduzenten auf technisch niedrigem Niveau, das Geld verliert seine Bedeutung und wird durch einen engmaschig-regionalen Tauschhandel ersetzt.

      Es ist schwer zu sagen, wo genau die Grenze verläuft, zwischen jenem Anteil an Dienstleistern in einer Volkswirtschaft, die noch zur Mehrung des Wohlstands beitragen, und dem Punkt ab dem die „Dienstleistungsgesellschaft“ in der Falle sitzt, ohne sich daraus aus eigener Kraft noch befreien zu können……………………………………

      Was tut die Regierung, sekundiert von den Grünen? Sie denkt nicht daran, den vor fast zwei Jahrzehnten installierten Niedriglohnsektor und die dafür geschaffene restriktive Sozialgesetzgebung ernsthaft zu revidieren. Stattdessen holt sie ohne Not immer noch mehr Migranten ins Land, welche sowohl den Wohnungsmarkt als auch den Arbeitsmarkt und die aufgrund der negativen Einkommensentwicklung sowieso geschwächten Sozialsysteme, zusätzlich belasten.…..
      Deutschlands Politik, die sich international nicht nur mit nicht fliegenden Regierungsfliegern und nicht einsatzfähigen Waffensystemen der Bundeswehr lächerlich macht, sieht dieses Fiasko offensichtlich nicht kommen.

      Man beschäftigt sich mit sich selbst und dem Binnen-I, sowie dem Gendersternchen, erfindet Hetzjagden und jagt den widersprechenden Verfassungsschutzpräsidenten aus dem Amt. Der Finanzminister bleibt stur auf Sparkurs und lässt die Infrastruktur weiter verkommen, statt spätestens jetzt, wo es nicht mehr zu übersehen ist, dass die deutsche Wirtschaft gegen die Wand knallen wird, die Dinge anzufassen, die notwendig wären, um zu einem Gleichgewicht zwischen Produzenten und Dienstleistern zurückzukehren, auch um rund sechs Millionen erwerbsfähigen und arbeitswilligen Erwerbslosen oder Unterbeschäftigten wieder eine Perspektive zu bieten.

      Der Markt wird es nicht regeln, schon gar nicht der ungeregelte globale.
      http://antides.de/die-dienstleistungsgesellschaft-vorhof-zur-hoelle

      Gefällt mir

  2. Peinliche Wirtschafts Programme der angeblichen Wirtschafts Weissen will Matin Henze verkaufen, die immer falsch lagen, nur Hirnlosen Murks in Jahrzehnten in Deutschland verkauften

    Alles Show, die Rücktritts Drohungen des Ilir Meta, des Frankenstein der Albaner Politik und seiner Verbrecher Kartelle, promotet direkt von Frank Walter Steinmeier! Martin Henze, CDU macht sich lächerlich mit seinen Auftritten für Lulzim Basha, er sollte lieber einmal die Geschichte studieren, über die Verbrechen des Betrügers Lulzim Basha, mit seinem gefakten Diplom, seinen Betrügereien und Lügen in der jüngeren Geschichte.
    Peinlich wenn man im TV Sender: der Super Mafia: dem Shiak Sender einen Auftritt hat, was mit Betrug und Langzeit Drogen Handel eher etwas zutun hat, ebenso mit Anschlägen und vielen Morden und der Korrumpierung der Polizei und Justiz und jeder Regierung mit Gjoka Construction.

    Die Kriegsmacht

    Deutsche Angriffskriege verstoßen gegen Grundgesetz und Völkerrecht — und werden dennoch geführt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s