Das absurde ALBANISCHE MILITÄR, im NATO Staat

NATO Staat Albanien, wo die Patroil Boote nicht mehr fahren, weil man mit so einer schlechten Bezahlung niemanden findet, der ein Boot fahren kann. Die Marine Schule hat man ca. 2008 geschlossen und seitdem geht es steil bergab, mit Möchtegern Generälen, Kommandanten und selbst ernannten Admirälen, die nicht einmal einen Seemannsknoten kennen. Gut ausgebildetes Militär wurde entlassen und di Dümmsten Ja-Sager aus Parteien erhielten die Posten. Man hat sogar im Desaster Deutsche Miltär Berater in Tirana und das Chaos wird immer größer. Deutsch Berater heute, führt umgehend zur Vernichtung jeder Kultur und Administraion, wenn man die Gestalten sieht, welhe heute im Auswärtigen Amte etwas zu Sagen haben.

Ursula von der Leyen

Die Verrückte, schlimmer wie Hitler, eine billige Selbstdarstellerin

 

 

Wie korrupt und dumm man in Deutschland ist, zeigte sich schon als man in Afghanistan einmarschierte, dort nur War Lords, die grössten Verbrecher (General Fahim und Co.) mit ihren Drogen Plantagen finanzierte, weil die Drogen Produktion angekurberlt werden musste, die Handelwege gesichert wurden.

Wie in Deutschland: man nette inkompetende Quoten Frauen ein, ohne jede Erfahrung und schon ist das Militär ruiniert, wie mit Katrin Suder, Ursula von der Leyen, die nur Selbstdarstellerin ist.


Monatliche hohe Geldzahlungen an die Prominenz der Verbrecher und Projekt Posten, errichtete Weltweit nur Verbrecher Regime, mit denen man MIlliarden stahl. Die NATO, als Operations Ausbildungs Zentrale für Terroisten auch mit der Bondsteel Anlage, operierte ja mit diesen Banden wie Beg Rizaj, US Pass auch in Syrien mit den Kopfabschneidern und White Helms.

BBC Newsnight: Mujahideen-e-Khalq Terrorist MeK MKO – Part 1


Die Lobby Gangster Truppe, inklusive Wesley Clark, der Mafia Vertreter:

Söldner: Operationsgebiete von kurdischen und internationalen Söldnern im Iran. (Grafik: Stratfor)

Söldner: Operationsgebiete von kurdischen und internationalen Söldnern im Iran. (Grafik: Stratfor)

Treffen in Washington

USA unterstützen Söldner bei Kampf gegen Regierung im Iran

Jörg-Michael Horn

„Das Vertrauen verloren“ : Marine-Kommandeur rechnet mit von der Leyen ab

Kapitän zur See Horn bei seiner Verabschiedung in Wilhelmshaven Bild: Presse- und Informationszentrum Marine/2018 Bundeswehr / Kim Brakensiek

Das deutsche Offizierkorps kritisiert die politische Führung öffentlich so gut wie nie. Doch einem von ihnen ist nun der Kragen geplatzt.

Die Bundeswehr, so viel ist bekannt, ist in keinem guten Zustand. Daran lässt selbst das Verteidigungsministerium keinen Zweifel. Es gibt zu wenig Nachwuchs. Viele Panzer, Flugzeuge und Kriegsschiffe sind nicht einsatzfähig. Rüstungsprojekte werden oft zu einer Odyssee ohne Happyend. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die mit immer neuen „Trendwenden“ seit ihrem Amtsantritt 2013 die Lage zu verbessern sucht, wirbt inzwischen immer lauter um Geduld. Der Sparkurs seit der Wiedervereinigung lasse sich nicht in zwei Jahren umkehren, hatte sie auf der Münchner Sicherheitskonferenz eingestanden. Zudem, sagte sie am Sonntag bei einem Truppenbesuch in Afghanistan, fordere das Mehr an Manövern zur Landes- und Bündnisverteidigung die Bundeswehr.

Lorenz Hemicker

Redakteur in der Politik

An einer Front herrschte für die Verteidigungsministerin bislang aber relative Ruhe. Der Unmut im Offizierskorps der Bundeswehr ist zwar schon länger groß. Doch geäußert wurde er bislang zumeist intern, vor allem aber: hinter vorgehaltener Hand. Dass ranghohe Offiziere sich hinstellen und öffentlich die eigenen politische Führung kritisieren, kommt so gut wie nie vor. Auch wenn die militärischen Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944 um Claus Schenk Graf von Stauffenberg in der Bundeswehr als große Vorbilder gelten. Das hat seinen Grund. Zwar droht Stauffenbergs Erben heute keine Hinrichtung mehr. Doch gilt öffentliche, allzu laute Kritik in Offizierskreisen nach wie vor als Himmelfahrtskommando, wenn man vorhat, Karriere zu machen. Zumal jeder Verteidigungsminister seine Generale und Admirale ohne Angabe von Gründen entlassen kann.

Welche Rolle solche Überlegungen für Kapitän zur See Jörg-Michael Horn gespielt haben, ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass der ranghohe Marineoffizier – einen Rang von einem Admiralsstern entfernt – seine öffentliche Abschiedsrede als Kommandeur des größten Kampfverbandes der Deutschen Marine zu einer Generalabrechnung mit der Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt genutzt hat. Kurz vor seinem Wechsel ins Bundesamt für Personalmanagement, wo er künftig als Referatsleiter arbeiten soll, gab er aber zumindest einen Hinweis darauf, was der Auslöser gewesen sein könnte. „Ich muss zugeben, dass ich nach dem 30. April 2017 das Vertrauen in die politische Führung verloren habe“, sagte Horn laut Auszügen des Redemanuskript, das das sicherheitspolitische Blog „Augengeradeaus“ am Sonntag in Auszügen veröffentlichte. Die Verteidigungsministerin hatte seinerzeit im Zuge von Fällen fragwürdiger Rituale, rechtsextremen Terrorismus und Wehrmachtsmemorabiliae pauschal ein Haltungsproblem militärischer Vorgesetzter gesprochen und der Bundeswehr eine Führungsschwäche attestiert. Später hatte sie die Aussage relativiert. Die Aussage habe ihn selbst mit knapp 30 Jahren im Dienst der Bundeswehr erschüttert.

Horn forderte die Zuhörer in seiner Rede dazu auf, die „falschen Zeichen, die (…) von Frau Ministerin von der Leyen gesetzt wurden“, zu korrigieren. Die Bundeswehr sei eben kein Arbeitgeber wie andere auch. Werde das in der Außendarstellung nicht korrigiert, werbe man um die Falschen. Für seine Zeit beim 2. Fregattengeschwader zieht der Kapitän eine verheerende Bilanz: Die angekündigte „Personalwende“ in der Bundeswehr komme an Bord der Kriegsschiffe nicht an. Die Attraktivität der Marine lasse sich nicht aus der Überbetonung von Standort-Kitas und einer Soldatenarbeitszeitverordnung speisen. Wichtiger sei, sich auf ein Wertesystem mit so altmodischen Kategorien wie Tapferkeit und Opferbereitschaft, Kameradschaft und Loyalität einzulassen. Und in der eigenen Arbeit einen Sinn zu sehen.

Gefährdet sieht der Kapitän auch die Fähigkeit seines Geschwaders zur Lands- und Bündnisverteidigung. Angesichts zahlreicher Einsätze in den vergangenen Jahren werde die dafür notwendige Seekriegführung viel zu wenig geübt. So führten die laufenden Einsätze etwa zum Verzicht auf dafür geeignete Nato-Manöver und Fahrten mit den ständigen Marineverbänden des Bündnisses. Horn forderte deshalb, die Kriegsschiffe seines Verbandes aus allen Einsätzen zurückzuziehen, damit der Verband wieder Zeit für seinen Kernauftrag gewinne.

Unzufrieden zeigte sich Horn auch mit der in seinen Augen zunehmenden Bürokratisierung sowie den ihm befohlenen langen Abwesenheitszeiten, darunter eine über vier Monate dauernde Abordnung nach Rom ins dortige EU-Hauptquartier. So habe er die Besatzung der Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ zehn Monate nicht gesehen. Das sei ein unhaltbarer Zustand, „Dienstaufsicht ist mehr, als beim Ein- oder Auslaufen an der Pier zu stehen und zu winken.“ Unterm Strich habe sich in seiner Zeit als Kommandeur „nichts verbessert“. Er persönlich habe mehr bewegen wollen – und persönlich unter der Situation gelitten.

Wie das Verteidigungsministerium mit der Generalabrechnung umgehen wird, ist offen. Eine Anfrage von FAZ.NET zur Rede des Marineoffiziers ließ das Verteidigungsministerium bislang unbeantwortet.

Inzwischen Weltweit bekannt, was für ein Schrott die Marine, die Bundeswehr inzwischen ist, als Folge der Privatisierung, auch alś man die Beratungsmafia mit Karin Suder erneut hereinholte, welche nur Unfug schwafelt, Nichts kapierte, was die Funktion einer Armee ausmacht. Beratungs Consults haben selbst keine Ahnung, Berufslose werden mit Titel rekrutiert und der Rest ist Show.

Auch die Marine griff die Kritik bislang nicht öffentlich auf. Im Gegenteil: Ihr Bericht über die Rede bei der Kommandoübergabe von Kapitän Horn an seinen Nachfolger erwähnt seine deutliche Kritik mit keinem einzigem Wort.

http://www.faz.net/aktuell/politik/marine-kommandeur-rechnet-mit-ursula-von-der-leyen-ab-15512280.html

Iranische Führung empört über Troll-Fabrik in Tirana

Außenminister Javad Zariv beklagt sich über „Regime Change“-Propaganda auf sozialen Netzwerken, welche die Volksmudschahedin (MEK) von Albanien aus für die US-Regierung betreibe

    • Thomas Pany

Die Bundeswehr ist ruiniert, es gibt dafür Hunderte von Stiftungen und Thinks Tanks, die niemand braucht. Früher hatte man Bundeswehr Hochschulen, eigene qualifizierte Beamte auch für neue Gesetze und heute.

Consults, Beratungs Firmen, Wirtschaftsprüfer Gesellschaften, welche Alle wegen Bilanzfälschungen einschlägig bekannt sind und Firmen ruinierten mit ihrem Müll Personal ohne jede reale Berufserfahrung. Als Berater der Ministerien erhalten die Gestalten Millionen. Besonders peinlich: von McKinsey die inzwischen ausgeschiedene Dumm Frau: Katrin Suder, ruinierte die Bundeswehr, wo McKinsey komplette Firmen, Gross Banken mit dem Müll schon ruinierte. In Aktion Katrin Suder um Allerwelts Müll zu verbreiten https://youtu.be/kNZEtjZya50

Reine Posten Verteil Methode, korrupter Regierungen, denn die Funktion der Bundeswehr ist nicht wichtig.

Katrin Suder, hat Pyhsik studiert, aber weder Verwaltung, oder Organisation, landete dann bei der Bundeswehr

GIDS ist Denkfabrik der Zukunft

GIDS Denkfabrik

Unterzeichnung der Gründungsurkunde

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 30. Juni 2018 das German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) in Hamburg eröffnet. Das GIDS bündele militärfachliche Expertise und wissenschaftliche Exzellenz in einer Denkfabrik für die Bundeswehr der Zukunft. „Im Zentrum der Arbeiten des GIDS steht immer der Beitrag zur Einsatzbereitschaft der Bundeswehr – fachlich versiert und praxisorientiert“, so die Ministerin.

Unterzeichnung der Gründungsurkunde

Sie unterzeichnete bei einer Festveranstaltung vor mehr als 120 geladenen Gästen an der Helmut-Schmidt-Universität (HSU), der Universität der Bundeswehr in Hamburg, die Gründungsurkunde des GIDS. Von der Leyen signierte das Dokument im Thomas-Ellwein-Saal der HSU gemeinsam mit dem Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAk), Brigadegeneral Oliver Kohl, und dem Präsidenten der HSU, Professor Dr. Klaus Beckmann. Die GIDS-Gründung fand im Rahmen des „open campus“, des Tages der offenen Tür an der HSU statt.

Schallmauer durchbrochen

Der Präsident der HSU, Prof. Dr. Klaus Beckmann, hob die Bedeutung der GIDS-Gründung hervor. Lange sei darauf hingearbeitet worden. Nun, da das Ziel endlich erreicht sei, komme die Eröffnung des GIDS dem Durchbruch der Schallmauer gleich. Auf dem Feld der Strategieberatung stoße die Bundeswehr mit dem GIDS in eine wissenschaftliche Lücke vor, so Beckmann. Dazu leisteten HSU und FüAk beide ihren wertvollen Beitrag.

Der Auftrag lautete: Profil schärfen

Das neue Institut ist auf Initiative der Ministerin gegründet worden. Sie hatte 2016 den Auftrag gegeben, das Profil der Denkfabrik der Bundeswehr zu schärfen und das dort angesiedelte Wissen besser nutzbar zu machen. Das GIDS ist der neue Teil der Denkfabrik der Bundeswehr, bestehend aus FüAk und HSU. In diesem Kontext soll das GIDS die zentrale Koordinierungsstelle des Think Tanks sein. Es geht darum, aus den vielen Strängen des Wissens, die durch HSU und FüAk verlaufen, ein starkes Tau der Expertise und der Beratung zu machen.

Ein bisher unbestelltes Feld

Das GIDS besetze in der deutschen Think Tank-Landschaft ein bisher unbestelltes Feld, so die Ministerin. Die aktuellen Entwicklungen, ob die Konfliktherde an den Grenzen Europas oder Fake News und Cyber, verlangten mehr denn je die Fähigkeit strategisch zu denken. „Wir müssen strategiefähiger werden, wenn wir verantwortlicher gestalten wollen“, so Ursula von der Leyen. Hiermit werde die im Weißbuch 2016 der Bundesregierung eingeschlagene Richtung konsequent fortgeführt.

https://gids-hamburg.de/aktuelles/

Wir sind dem Feindbildaufbau und der Kriegsvorbereitung schutzlos ausgeliefert

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Strategien der Meinungsmache

Albrecht Müller

Schon die Spitzen unseres Staates fallen aus: Bundeskanzlerin Merkel sollte vor Krieg und Militäreinsätzen schützen. Sie tut das Gegenteil. Seit langem unterstützt sie Frau von der Leyen bei ihren Forderungen nach mehr Geld fürs Militär, zuletzt bei deren Votum zum Kriegseinsatz in Syrien. Siehe Merkel im Deutschen Bundestag am 12. September. Zwischen Merkel und von der Leyen passt kein Blatt. – Bundespräsident Steinmeier sollte uns schützen. Er heizt stattdessen den West-Ost-Konflikt an. Er führt einen weiteren Nachbarn Russlands, Finnland, an die NATO heran. Er tut dies in Kenntnis dessen, dass die Ausdehnung der NATO bis zur russischen Grenze in Russland besonders bitter aufstößt. – Die ehemalige Friedenspartei SPD und die Grünen müssten uns schützen. Sie tun es nicht. Fortschrittliche Medien und NGOs könnten gegen militärische Interventionen angehen. Aber gerade diese heizen wie zum Beispiel die taz die Konflikte an. Und es werden unentwegt die übelsten Methoden der Manipulation angewandt. Es wäre deprimierend, gäbe es nicht so viele wache NachDenkSeiten-Leser. Albrecht Müller
weiterlesen

Advertisements