EU Betrugs Organisation: “ OLAF “ ermittelt gegen die EU Projekte in Albanien, auch gegen die KfW Mafia

Doppelte Abrechnungen, für identische Projekte, wo nur Bauschrott herauskommt, man hat seine Betrugs Partner Weltweit, von Afghanistan, bis Albanien eben. Beteiligt, direkt die Ex-EU Botschafterin und der korrupte Justiz Aufbau Apparat, Jan Rudolph, und gut bekannte Mafia Baufirmen, wo die Albanischen Politiker, wie Taulant Balla, direkt erneut Luxus Autos geschenckt bekamen, wie von dem vorbestraften Verbrecher Kuci. Diebstahl der EU Agrar Funds, für den Anbau der Cannabis Drogen Plantagen, über die Ehefrau von Vangjus Tavo, bei der ProCredit Bank, Aufbau des Kokain Importes und der Verteil Netzwerke in Europa, über die Bananen ein Deutsches Projekt.
Nur korrupte Organisationen kann sich die Aufgaben Stellung erfinden, wie das Wort „Nachhaltigkeit“! Einzige Aufgabe der OLAF Mission ist, das man einen Bericht für die EU Commission macht, wenn ein Land, Projekt, Geld Verwendung korrupt ist, und dann passiert mit Garantie Nichts mehr.

Wolfgang Hetzer, berichtete als früherere OLAF Chef, über die Zustände im EU Apparat, als kriminelles Enterprise und Milliarden verschwinden spurlos, ohne Kontrollen im Balkan, wo der Vorgänger ÖLAF Chef deswegen gehen musste. Überall sind direkt EU Politiker beteiligt und gegen die Deutschen wurde nicht zum Ersten Mal ein Verfahren eingeleitet. Darunter der Profi Verbrecher Bodo Hombach, mit seinem Balkan Stabiliäts Pakt und nur Skandalen, gegen die IRZ Stiftung, vor wenigen Jahren usw..  Chef bei dem Diebstahl der Migranten Milliarden, die korrupten SPD Kader, haben auch die Justiz, die Profi Gangster und Kriegstrieber des Auswärtigem Ames unter Kontrolle, denn dort sind die Mililarden Profite im Selbst Bedienungs Laden.

Aufgeblähte Botschaften, für Dumme ohne jeden Beruf

Die EU ist am Ende – Es merkt nur keiner

Justiz Ministerinnen der korrupten Hirnlosigkeit im Vergleich: Deutschland, Albanien

Sarande, haben die Profi Verbrecher der KfW, EU zweimal ein Projekt abgerechnet, wo man angeblich 52 km neue Kanalisation Rohre verlegte, dopplet abrechnete, wie es Standard ist, aber die Rohre wurden nie verlegt. Das neue Pumpen Häuschen der Deutschen, eingeweiht von dem Profi Verbrecher Sokol Dervishi, mit der Deutschen Botschafterin Susanne Schütz, sprengte dann sofort die alten Rohre, mit Abwässern über die Strände. Ein altes System der GTZ der Deutschen, wo man schon in Pogradec (in 2003), nur neue Rohre verlegte, über eine Münchner Baufirma, aber keine Anschlüsse. Auch die Unterschrift des Bürgermeistern war aufgedrängt, sprich mit Kick Back Geschäften gekauft worden. Es gibt keine Geologischen Gutachten, Umwelt Gutachten, auch nicht bei Wasserkraftwerken, wo die KfW, EIB, EBRD, IFC Banken, ebenso nur Verbrecher finanzieren. Gegen die Bürgermeisterin von Sarande, laufen deshalb schon lange Verfahren, weil man Rechnungen von Phantom Firmen bezahlte, ohne jede Arbeitsleistung. Identisch von Durres, bis Vlore


GTZ Wasser Rohre, bei Durres 1996

Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW in Albanien hier in Vlore
Herr Björn Thies Leiter der KfW Büros AlbanienEine Idiotin in Arbeitin:

Arben Ahmeti – Susanne Schütz – Sokol Dervishi
Verbrecher Club des Betruges in Albanien-
Vlore Betrugs Geschäfte, wobei auch diese Mafia Minister schon gefeuert wurden

European Parliament Delegation Report: “Albania Can’t Handle More EU Funds”

European Parliament Delegation Report: “Albania Can’t Handle More EU Funds”

In May last year, the Budgetary Control Committee (CONT) of the European Parliament went on its first-ever fact-finding mission to Albania, after ongoing suspicions about the procurement procedure surrounding the new residence of the then Head of EU Delegation, Romana Vlahutin, had led to an investigation of European Anti-Fraud Office OLAF and the…

 

European Commission “Fights” Corruption in Albania, While Refusing to Address Its Own

European Commission “Fights” Corruption in Albania, While Refusing to Address Its Own

It has become a common sight on the social media feeds of the Eurocrats that visit Albania or are stationed in its mission to post frequently about the anti-corruption „initiatives,“ „conversations,“ and „projects“ they have with the Albanian government. Also the justice reform, produced by the now infamous black box of EURALIUS, is an attempt…

Wo Beton Wüsten heute sind, von der EU den Deutschen finanziert, inklusive Abwasser Entsorgung im Meer, der illegalen Hotels, und Appartment Blocks

Der kriminelle Schwachsinn der EU, der KfW überall muss weiter gehen, obwohl das Land schon zerstört ist, über 70 % der Wälder sind abgeholzt und es gibt bis heute keine einzige Försterei, welche nach Deutschen oder alten System wieder aufforstet. Die Küsten Wälder gibt es fast nicht mehr.
Pinien Wälder an der Küste von Kavaje, Golem, wo heute die Albaner Mafia mit ihren illegalen Bauten, oft aus dem Kosovo nur noch Abwässer ins Meer entsorgen, KfW und EU finanziert, seit 20 Jahren, wo die Gelder in oft nicht existenden Kanalisationen verschwindet.

 

US State Dept. Criticizes Albania for Its Record on Corruption, Impunity and Media Freedom

In its annual report on human rights, the US State Department criticized Albania for its record on corruption, election fraud, impunity of officials, media freedom, police abuse, respect of rights of women, children, LGBT+ and workers.

 

Three institutions reach the conclusion the Judiciary Reform in Albania is a failure

Three organizations that have followed closely the Judiciary Reform in Albania said today the process is very slow and the reform is going towards a total failure. The Albanian Committee of Helsinki, the Institute for Political Studies and the Center for Democracy and Governance Studies, with..

Wieder eine KfW 400 KW Stark Strom Leitung gesprengt, durch Nord Albanische Banditen von Berisha

Nichts Neues, geschieht in den letzten Jahren zum Spaß, wie bei den Kosovo Terroristen zum Spaß, weil man dann doppelt abkassieren kann, bei der Reparatur.

Partnerin wie immer die Deutsche Botschafterin Susanne Schütz in Betrugs Infrastruktur Geschäften unterwegs, mit dem Ober Gangster Sokol Dervishi, einer Langzeit Skandal person und Person

Erhebliche Fortschritte nach dem Verbrecher Knut Fleckenstein, wenn sowas abläuft.

Glücklich mit gut dokumentierten Verbrechern, auf ihre Profil Neurose Tour, mit dem Verbrecher Sokol Dervishi und F. Koka. die Deutsche Botschafterin, oder was sich heute so nennt, im Müll Haufen der Hirnlosen des Auswärtigen Amtes.

Florinan Koka, Sokol Dervishi, Susanne Schütz in Sarande im April 2017 und dann folgten nur noch Skandale. Phantom Projekte des Betruges ohne Ende und Skandale.

Tritol linjës 400 KW në Laç, Balla e Spiropali: Tërbim dëshpërimi i komanduar nga Basha e Berisha (VIDEO)

Një sasi lënde eksplozive ka shpërthyer në linjën e transmetimit të energjisë elektrike 400 KW pranë fshatit Krastë të Thumanës. Policia sqaron se në mesditë, punonjësit e OST, konstatuan se njëra këmbë e shtyllës dyfishe të tensionit të lartë (400 KW), Nr. 65, e linjave Tiranë–Podgoricë dhe Tiranë-Prizren ishte dëmtuar me lëndë, të dyshuar eksplozive.

„Grupi hetimor ndodhet në vendngjarje dhe po punon për zbardhjen e plotë të ngjarjes, identifikimin dhe kapjen e autorit/ëve„, njofton policia përmes një deklarate paraprake.

Më herët qeveria e denoncoi shpërthimin me tritol, ndërsa përgjegjës bën Partinë Demokratike dhe Lëvizjen Socialiste për Integrim se kanë dhënë urdhrin për këtë akt dhune.

Ministrja e Shtetit për Marrëdhëniet me Parlamentin, zëdhënësja e Qeverisë Elisa Spiropali, bëri të ditur në një postim në rrjetet sociale, atë se çfarë kishte ndodhur, duke thënë se këto sulme shprehin tërbimin e dëshpërimit të opozitës.

„Vesi del me shpirtin! Goditet me tritol linja e transmetimit 400 KW në Laç dhe pas 30 vjetësh kapituj sherresh e rrëmujash të nxitura nga e njëjta dorë, dihet kush u bie shtyllave nga tërbimi i dëshpërimit! E keni kot, hidhuni përpjetë sa të doni, këtë vend mbrapa dot s’e ktheni„, shkruan Spiropali.

Ndërkohë, edhe kreu i grupit parlamentar të Partisë Socialiste Taulant Balla, ne një postim në Facebook ka publikuar foton e dëmtimit të linjës së transmetimit të energjisë.

„Aktet e dhunes te komanduara nga Basha dhe Berisha, sikurse rikthimi i sotem tek triotoli ndaj shtyllave te tensionit te larte, synojne te nxijne fytyren e Shqiperise dhe gjithe shqiptareve. Sot jemi dëshmitarë që prej ditësh PD dhe LSI kanë ndërmarrë një sulm kundër të ardhmes së Shqipërisë. Sulmit më të furishëm kundër reformës në drejtësi dhe ëndrrës tonë Europiane. Nëse do te fitonte rruga e dhunes e zgjedhur nga Basha, e sigurt eshte se Shqipëria do te humbte.Të gjitha maskat kane rene. Ata që vranë protestuesit para 8 vitesh, ata qe shfarosen Gerdecin, tani duan të vijnë perseri në pushtet përmes forces, dhunës dhe sot edhe me tritol. Politikanet e vjeter, te frikesuar nga drejtesia e re qe po vjen, jane bere te gjithe bashke per te mbrojtur interesat e tyre personale, si gjithemone ne kurriz te shqiptareve“, shkruan Ball në rrjetin social.

G.M./r.k.

Betrugs Orgien der: KfW, EBRD, EIB mit gefälschten Genehmigungen für HPP Kraftwerken

Das Europa Parlament beschäftigt sich mit den kriminellen Orgien rund um die Finanzierung von Wasserkraftwerken im Balkan, immer mit gefälschten Umwelt Gutachten, gefälschten Kommunalen Genehmigungen, gefälschten Boden Gutachten, Mafia Partnern, mit Phantom Firmen, welche den Balkan, Afrika zerstören. Ein MIlliarden Geschäft auch der Deutschen Bank wie immer, als Langzeit Partner der KfW, in jeder Art von Milliarden schwerem Betrug.

Vor fast 20 Jahren schon bekannt, die kriminellen Orgien dieser Banden, was System ist vor allem auch in Afrika.

Mehrere tausend Studenten protestierten heute außerhalb des Ministeriums für Bildung Gebäude, den Rückzug der DCM fordern, die sie gegen Bezahlung zu erhalten Prüfungen auflädt.

European Parliament warns Balkan countries to stop destructive hydropower Blog entry | 6 December 2018

The European Parliament urged the EBRD and EIB to review their support for hydropower plant projects in its last week’s resolutions on the European Commission’s 2018 reports on Albania and Montenegro. The votes come as a clear sign that the European institutions are starting to reconsider their support for hydropower as green energy.

You might also be interested in

Edi Rama, KfW Eröffnung im Kosovo mit INTECH Mafia Firma von GTZ,GIZ, KFW Leute zur Geldwäsche

Environmentalism and democracy on the rise in Albania Public participation is a prerequisite to functioning democracy. Environmental justice is crucial to sustainable development. But in Albania, a small, southeastern European country only recently emerging from decades-long, self-imposed isolation, democracy is still struggling to be born, and suffer…

Igor Vejnovic, Hydropower coordinator  |  6 December 2018

Lajm 4. Dezember 2018

HPP Valbona, Rechtsmittel ‚schreibt‘ Fälschung von Unterschriften

Kammer wies den Antrag von Valbona Bewohnern ein Strafverfahren für Fälschung von Unterschriften in den öffentlichen Konsultationsdokumenten zu starten wurden im Dienst von Unternehmen bekommen die richtigen Wasserkraftwerke in Valbona Tal zu bauen.

Die Profi Kriminellen Politiker hatten damals allein bei der IKB Bank, 58 Aufsichtsrat Posten. Die Deutsche  Bank betrog die KfW – IKB Bank mit Deviraten, Betrugs Papieren um 10 Milliarden €. Nur Profi Kriminellen arbeiten bis heute mit der Deutschen  Bank zusammen, einem kriminellen Betrugs Enterprise, auf vielen Gebieten.

Zehn Jahre Finanzkrise? Zehn Jahre? Das ist die Unwahrheit. Damit wird auch die kriminelle Energie unserer Wirtschaftshonoratioren verschleiert.

Veröffentlicht in: Banken, Börse, Spekulation, Finanzkrise, Gedenktage/Jahrestage, Strategien der Meinungsmache

In Deutschland wurde vor elf Jahren die Industriekreditbank IKB gerettet. Sie kam wegen windiger Geschäfte mit Verbriefungen in eine teure Schieflage. Obwohl es ein privates Institut war, mussten wir Steuerzahler auf Geheiß der Bundesspitzen diese Bank retten. Komisch, dass heute so getan wird, als habe die Finanzkrise mit dem Crash von Lehman Brothers begonnen. Das ist schlicht die Unwahrheit. Gelogen wird zum Schutz der Crème de la Crème der deutschen Wirtschaft. AAm 17. August 2007, also vor elf Jahren, haben die NachDenkSeiten diesen Vorgang analysiert: „Die Blase – das Werk von Kriminellen, kriminellen Vereinigungen und Hehlern“. Es lohnt sich, diesen alten Text nachzulesen. Albrecht Müller.

Die Rettung der IKB hat nach Angaben der Bundesregierung, siehe hier, 8,957 Milliarden gekostet, also 8 Milliarden und 957 Millionen Euro.

In dem Artikel vom 17. August 2007 wird auf einen NachDenkSeiten-Artikel verwiesen, in dem wir die bei der IKB aufsichtsführenden Honoratioren nennen. Lesenswert.

Auch dieser Beitrag vom 1. August ist nachträglich immer noch lesenswert. Da geht es um die Übernahme eines Teils der IKB durch die KfW.

Damals, 2007, konnten wir auch beobachten, wie versucht worden ist, den privaten Charakter der in die Krise geratenen IKB zu verschleiern, damit man generell mit Verweis auf die Rolle des Staates und insbesondere auf die Landesbanken so tun konnte, als habe vor allem der Staat versagt. Das stimmt im konkreten Fall der IKB nicht und es stimmt, wenn man Commerzbank und HRE mit einbezieht, auch generell nicht.

Die öffentliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eingestiegen, als es kriselte. Noch heute liegt im Dunkel, wieso die KfW schon vorher einen knapp 34-%-Anteil der Allianz AG an der IKB übernommen hat. Die privaten Anleger, gleich Spekulanten, haben die Krise gerochen und fanden im Staat den dummen Einsteiger. Der Staat wurde immer wieder benutzt, um die Fehler der privaten Spezies zu verdecken. Vertreter des Staates waren allerdings immer auch involviert. Ihre Rolle, namentlich die Rolle von Peer Steinbrück, Jörg Asmussen und Angela Merkel, zu untersuchen, wäre eine reizvolle Aufgabe für Wirtschaftshistoriker.

Denn der Diebstahl von über 10 Milliarden € wurde schon damals festgestellt. In 2009 auch in einer 215 starken Studie

Das BMZ beauftrage das Hamburg Weltwirtschafts Institut (HWWI), welches in Zusammenarbeit mit der Universität Saarbrücken folgende feststellten. Es werden für Kontrollen nur 0,03% ausgegeben, statt 2-3%! 40% der Gelder verschwinden in den eigenen Abteilungen

Eigennützige Entwicklungshilfe – Ausbeutung als Entwicklungspolitik
Die deutsche Entwicklungshilfe fungiert zunehmend als Subventionsinstrument für deutsche Investoren in den Ländern des globalen Südens. Dies veranschaulichen Berichte, die die Menschenrechtsorganisation FIAN vorgelegt hat. Demnach werden in steigendem Maß Investmentfonds genutzt, um in Unternehmen oder Projekte zu investieren, denen ein entwicklungspolitischer Charakter zugeschrieben wird. Scharfe Kritik äußert FIAN unter anderem an dem Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF), den das Bundesentwicklungsministerium aufgelegt hat und an dem die Kreditanstalt für Wiederaufbau und die Deutsche Bank beteiligt sind.

Der AATIF zahlt nicht nur Millionensummen als „Erfolgsprämien“, Gehälter und Ausschüttzungen an Fondsmanager und Investoren; er finanziert auch Projekte etwa in Sambia oder in der Demokratischen Republik Kongo, gegen die schwere Vorwürfe wegen Landgrabbing und Übergriffen gegen die Bevölkerung erhoben werden. Infolge von AATIF-finanzierten Aktivitäten sei in manchen Gegenden „Hunger an der Tagesordnung“, konstatiert FIAN.
Milliardenschwere Investmentfonds

Der Einfluss insbesondere der Finanzindustrie auf die deutsche Entwicklungshilfe ist laut einer aktuellen Analyse von Experten der Menschenrechtsorganisationen FIAN und Campo Limpo in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen.[1] Die „verstärkte Einbeziehung der Privatwirtschaft in die Entwicklungsfinanzierung“ vollzieht sich demnach mittels sogenannter Öffentlich-Privater Partnerschaften (Public Private Partnerships, PPP), durch die Einbeziehung von Banken als „Finanzintermediäre“, denen Entwicklungsgelder zur „weiteren Vergabe“ überlassen werden, und durch sogenannte Blending-Fazilitäten, bei denen private und öffentliche Gelder „vermischt“ (blended) werden, um sie dann in Entwicklungsländern zu investieren. Dies geschieht oftmals über Investmentfonds, die dann in Unternehmen oder in Projekte investieren, denen ein entwicklungspolitischer Charakter zugesprochen wird. Die Weltbank verwaltet mittels ihrer Asset Management Corporation inzwischen 13 solcher Fonds, die ein Volumen von 9,1 Milliarden US-Dollar haben. Die deutsche Entwicklungsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wiederum hält laut der Analyse Beteiligungen an 39 Investmentfonds, die einen Wert von 1,3 Milliarden Euro haben. Eine 2014 in Auftrag gegebene Studie des Europaparlaments kam zu der Schlussfolgerung, diese Vermischung von öffentlichen Geldern mit Kapitalmarktmitteln solle nicht fortgesetzt werden, da keine Klarheit über ihre entwicklungspolitischen Folgen hergestellt werden könne.
„Blending“ in der Entwicklungspolitik

Im Zentrum der aktuellen Kritik von FIAN steht der vom Bundesentwicklungsministerium (BMZ) in Luxemburg aufgelegte Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF), ein vorgeblich auf Entwicklungshilfe spezialisierter Investmentfonds, der Anfang November seinen ersten Jahresbericht vorlegte.[2] An dem AATIF sind neben dem BMZ die KfW und die Deutsche Bank beteiligt. Der offiziell als PPP aufgelegte Fonds habe die Charakteristika einer Blending-Fazilität, erklären die Experten von FIAN und Campo Limpo [3]; als ein „strukturierter offener Fonds“ wäre er in der Bundesrepublik rechtlich gar nicht zugelassen. Der Fonds weist, ähnlich den Spekulationspapieren aus der Zeit der Immobilienblasen vor 2008, drei unterschiedliche Risikoklassen auf, wobei die Gelder des BMZ (64 Millionen Euro) in der höchsten Risikoklasse versammelt sind, die eventuelle Ausfälle als erste übernehmen muss. In der mittleren Risikoklasse wurden Mittel der KfW, der Deutschen Bank (jeweils 26 Millionen) und der österreichischen Entwicklungsbank (12 Millionen) investiert. Am sichersten sind hingegen rund 42 Millionen an privaten und kirchlichen Investitionen in der niedrigen Risikoklasse A. Das BMZ übernehme somit „substanzielle finanzielle Risiken“ in einem Fonds, der eigentlich „private Investoren anlocken“ solle, heißt es in einem FIAN-Hintergrundbericht. Dennoch sei das BMZ in der „Governance-Struktur“ des AATIF nicht vertreten, der von der Deutschen Bank verwaltet und durch einen Aufsichtsrat unter Vorsitz der KfW überwacht werde. Das BMZ solle lediglich regelmäßig Berichte über die Tätigkeit des Fonds erhalten, wobei die „externe Evaluierung der entwicklungspolitischen Wirkungen des AATIF“ erst für 2021 vorgesehen sei.
Profite und Verwaltungskosten

Bislang hat der Fonds 140 Millionen US-Dollar gewinnbringend in „Entwicklungsprojekte“ investiert, was zwischen April 2014 und März 2016 Zinseinnahmen von 6,1 Millionen US-Dollar generierte. Dies entspricht einer Zinsrate von knapp sechs Prozent. Seit der Gründung des Fonds im Jahr 2011 sind sogar Zinsgewinne von rund 33 Millionen US-Dollar aus Afrika nach Luxemburg geflossen; zu gut zwei Dritteln (21 Millionen Euro) wurden sie als „Erfolgsprämien“ und Gehälter für Fondsmanager sowie als Ausschüttungen an die Investoren ausgezahlt. Die „größten Batzen“ habe sich mit 13 Millionen US-Dollar die Deutsche Bank gesichert, kritisiert FIAN.[4] Überdies weise der Fonds „erhebliche Verwaltungskosten“ auf, die „allein der Finanzwelt“ dienten. Der „Idee einer effektiven Armuts- und Hungerbekämpfung“ widerspreche das eindeutig, hieß es weiter. Die operativen Ausgaben des AATIF belaufen sich inzwischen auf rund 9,5 Millionen US-Dollar.
Ausbeutung als Entwicklungspolitik

Im Fokus der Kritik stehen zudem Investitionen des AATIF in Entwicklungsländern, die „menschenrechtliche und entwicklungspolitische Probleme“ hervorrufen. Konkret geht es etwa um knapp 20.000 Hektar Land, die von einem Agrarinvestor unter Beteiligung des AATIF (10 Millionen US-Dollar) in Sambia aufgekauft wurden; dies habe, heißt es, zu Landkonflikten und zu extremer Ausbeutung geführt. Die Investition dient dem Anbau von Soja, Weizen und Mais in industriellem Stil, die dann an der Börse in Johannesburg veräußert werden. Rund 80 Prozent der Produktion werden laut dem Investitionsvertrag exportiert. Von den rund 1.650 Arbeitsplätzen, die bei Beginn der Investition im Jahr 2009 versprochen wurden, sind – nach jüngsten Entlassungen – nur noch 208 übrig geblieben. Von einer positiven beschäftigungspolitischen Wirkung dieser Investition könne somit keine Rede sein, heißt es bei FIAN – zumal die Entlohnung der Arbeitskräfte extrem niedrig ausfalle. Demnach würde beispielsweise das Sammeln von 50 Kilo herbizidresistenter Wildnüsse durch die Arbeiter „mit umgerechnet fünf Cent“ entlohnt. Der Vize-Arbeitsminister Sambias hat schon 2014 anlässlich einer Inspektion einer der betroffenen Plantagen den vom AATIF finanzierten Investor Agrivision aufgefordert, den Arbeitern wenigstens den staatlichen sambischen Mindestlohn zu zahlen.
Landgrabbing

Während ein Finanzierungsprogramm für kleinbäuerliche Betriebe, das ursprünglich im Rahmen des AATIF realisiert werden sollte, bislang nicht über die Planungsphase hinausgekommen ist, befinden sich mehrere Agrivision-Plantagen überdies in Auseinandersetzungen um Agrarland mit der ansässigen Bevölkerung. Mitglieder lokaler Gemeinden berichteten gegenüber NGOs, sie seien im Vorfeld der „entwicklungspolitischen“ Investition durch Agrivision gewaltsam von ihrem Land vertrieben, ihr Eigentum – Häuser, eine Maismühle – sei entschädigungslos zerstört worden. Forderungen der an die Agrivision-Plantagen grenzenden Gemeinden, ihre Landrechte offiziell zu bestätigen, um nicht mehr der Willkür des AATIF-Investors ausgesetzt zu sein, seien bisher nicht erfüllt worden, heißt es bei FIAN. Einer Gemeinde ehemaliger Eisenbahnarbeiter, die Land entlang einer an die Agrivision-Plantagen grenzenden Eisenbahnstrecke bewirtschaftete, untersagte der Investor gar seit 2016, ihr Land landwirtschaftlich zu bebauen; ihnen wurde mit der Zerstörung ihrer Häuser und mit Vertreibung gedroht. Durch den Verlust des Ackerlandes „wurde der Gemeinde eine grundlegende Möglichkeit genommen, sich zu ernähren“, kommentiert FIAN. Das Vorgehen verletze das „Recht auf Nahrung.“
Hunger

Extrem niedrige Entlohnung, keine nennenswerten beschäftigungspolitischen Impulse und verstärkter Migrationsdruck aufgrund von Landgrabbing und Vertreibungen – das sind die Ergebnisse der AATIF-Investition. Ähnliche Konflikte werden im Zusammenhang mit entwicklungspolitischen Investments der Bundesrepublik aus der Demokratischen Republik Kongo gemeldet, wo die deutsche Entwicklungsbank DEG Palmölplantagen auf 25.000 Hektar Agrarland finanziert. Betroffene Gemeinden in der Nachbarschaft des Investors Plantations et Huileries du Congo (PHC) haben bei der DEG Beschwerde wegen Landkonflikten eingereicht, nachdem PHC ihnen die Nutzung weiterer 75.000 Hektar Land verboten hatte, auf die die Firma zusätzlich Anspruch erhebt. Das durch den DEG-Investor erlassene Verbot, die Landflächen im Umkreis der an die Palmölplantagen grenzenden Dörfer zu nutzen, habe dazu beigetragen, die Ernährungssituation der Menschen vor Ort erheblich zu verschlechtern. Hunger sei „an der Tagesordnung“, heißt es bei FIAN.[5]
Pilotfunktion
yword: ‘afrika’
Fortsetzung einer kriminellen Politik: Angela Merkel sponsert nur Kriminelle auch in Afrika

Die Bundesregierung plant dennoch, derartige Investitionsformen im Rahmen ihres „Marshallplans für Afrika“ künftig stärker zu forcieren.
[6] Dabei soll dem AATIF eine Pilotfunktion zukommen: „Der AATIF soll die Realisierung und die Machbarkeit finanziell nachhaltiger bzw. rentabler und entwicklungspolitisch sinnvoller Vorhaben demonstrieren.“[7]

[1] Roman Herre, Walter Ulbrich: Investmentfonds übernehmen Entwicklungspolitik – Der AATIF-Fonds als Entwicklungsfinanzierung für die Agrarindustrie. Schuldenreport 2017. S. 40-44.

[2] AATIF: Niebels Entwicklungsfonds nutzt vor allem der Deutschen Bank. fian.de 21.11.2018.

[3] Roman Herre, Walter Ulbrich: Investmentfonds übernehmen Entwicklungspolitik – Der AATIF-Fonds als Entwicklungsfinanzierung für die Agrarindustrie. Schuldenreport 2017. S. 40-44.

[4] AATIF: Niebels Entwicklungsfonds nutzt vor allem der Deutschen Bank. fian.de 21.11.2018.

[5] Landkonflikte bei Ölpalm-Plantagen im Kongo. fian.de 05.11.2018.

[6] Roman Herre, Walter Ulbrich: Investmentfonds übernehmen Entwicklungspolitik – Der AATIF-Fonds als Entwicklungsfinanzierung für die Agrarindustrie. Schuldenreport 2017. S. 40-44.

[7] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage er Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dagdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Die Linke. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/10179, 11.07.2012.
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7802/

KfW, EU und die Vlore, Mord und Super Mafia im Desaster

5 Autos wurden angesteckt, rund um eines der üblen Vlore Geschäfte, Eldorada, der Nghradeta, Camorra, Sacra Corona Unita und Deutschen, EU, Tirana Politikern. Auftrags Killer, die US Mafia war schon dort, in 1995, um die „Pedrator“ Drohnen zu testen, unter dem Schutz der übelsten Albaner Mafia. Super Mafia Bauten und die KfW eine Dumm korrupte Botschafterin finanzieren auch diesen Unfug für Kriminelle und Mörder, natürlich ohne jede Kontrolle wie die EU.

 
 
Former Vlora Mayor under investigation
02/23 18:44
 

Uralt Adel des Verbrechens Edison Harizaj das Opfer in irgendeiner kriminellen Ereignis beteiligt, der Besitzer des Luxus – Komplex „Oslo“ in „Cold Water“ Vlora


Geschützt, direkt durch die höchste Richterin dort, welche nun gefeuert wurde.

Gefeuert: diese Mafia Richterin, Vorsitzende des Berufungsgerichtes in Vlore: Alma Licaj, ein Produkt des Bujar Nishani und Berisha Verbrecher Imperiums!, welche den Super Ex-Mafia Bürgermeister von Vlore: Shpëtim Gjika, vor 3 Tagen frei sprach.

Edison Harizaj: Auftragskiller von „Shullazi“ in Durres, und der EU Botschafter spricht Klartext

 

Arben Ahmeti – Susanne Schütz – Sokol Dervishi Verbrecher Club des Betruges in Albanien- Vlore Betrugs Geschäfte, wobei auch diese Mafia Minister schon gefeuert wurden
Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW in Albanien: Vlore Projekte Herr Björn Thies Leiter der KfW Büros Albanien

Im unendlichen EU Betrugs Skandal mit dem „lungomare“ Projekt in Vlore

Noch ein Mafia Geschäft mit Offshore Firmen der Albaner Mafia.

Independent party leader, Bojaxhi: “We don’t need a power rotation, but a system transformation”
 
 
Über eine Delaware Offshore Firma, erhielt ein Vlore Mafiosi ein Lizenz für ein Parkhaus, wo der damalige Bauinsepktor von Vlore: G. Bojaxhi, sich einen Anteil an der Albanischen Tochter kaufte, was er später bereute und auch erklärte. Die Firma konnte nie Park Gebühren kassieren, musste ihre Geräte abbauen und ging in die Insolvenz. Der Vertrag wurde so gestaltet, das man bei Kündigung der Gemeinde einen Schadensersatz der Einnahmen von 15 Jahren erhält, was total absurd ist. Der bereits verurteilte damalige Bürgermeister Shpëtim Gjika, hat auch diese Verträge unterschrieben. Beim Pariser Abitrage Gericht, wird nun die Stadt Vlore verklagt, was ebenso absurd ist, wenn nicht der Albanische Staat verklagt werden kann.

Gjyq me koncesionarin e parkimeve. “TIS Park” i kërkon Vlorës 24 deri në 58 milionë euro kompensim

25/02/2019 15:02
 

<

Shqipëria rrezikon të paguajë 58 milionë dollarë në arbitrazh për koncesionin e parkingjeve të Vlorës.

 
 
 
 
 

Kompania koncesionare “Tis Park” ka paditur Bashkinë e Vlorës në Gjykatën e Arbitrazhit të Parisit për prishje të njëanshme të kontratës, duke kërkuar një dëmshpërblim nga 24 deri në 58 milionë dollarë.

Parkingjet e Vlorës u dhanë me koncesion në shkurt të vitit 2015 tek dy kompani guackë të regjistruar në parajsën fiskale të Delaware, “Tis Holding” dhe “On Track Innovations”. Sipas marrëvëshjes koncesionare të firmosur nga ish-kryebashkiaku Shpëtim Gjika, kompania private do të investonte 10 milionë lekë në vit në parkingjet publike të Vlorës dhe në këmbim do të vilte pagesën nga automjetet e qytetarëve për 15 vjet.

Por, sapo u instalua sistemi i pagesës, qytetarët vlonjatë protestuan fuqishëm duke e detyruar kompaninë të largohej, ndërsa një vit më vonë bashkia, tashmë e drejtuar nga Dritan Leli, e anuloi koncesionin.

Por, pas prishjes së kontratës, kompania koncesionare e ka paditur bashkinë në Arbitrazhin e Parisit. Në nenin 29 të kontratës ekziston një klauzolë ku thuhet se në rast prishjeje të njëanshme të kontratës apo dështimit për fajin e shtetit, bashkia ka rënë dakord t’i paguajë koncesionarit privat të ardhurat e parashikuara për 15 vjet, pra gjithë jetëgjatësinë e koncesionit.

Sipas një formule të detajuar, pjesë e marrëveshjes koncesionare, këtij dëmshpërblimi i korrespondon një shumë që varion nga 24 deri në 58 milionë dollarë.

Kontrata koncesionare e parkingjeve, përkatësisht klauzola që i jep të drejtën kompanisë të kërkojë deri në 58 milionë dollarë si dëmshpërblim nga taksapaguesit shqiptarë, është arsyeja se pse prokuroria ka marrë sërish të pandehur ish-kryebashkiakun e Vlorës, Shpëtim Gjika.

 
 
Nën hetim për koncesionin e parkingjeve, i digjet makina zyrtarit të Bashkisë së Vlorës (VIDEO – FOTO)
 
 

I digjet makina zyrtarit të bashkisë së Vlorës të vënë nën hetim për shpërdorim detyre në lidhje me koncesionin e parkingjeve në qytetin bregdetar. Makina e zyrtarit në drejtorinë e Urbanistikës në Bashki, u shkrumbua së bashku me 4 automjete të tjerë, njëri prej të cilëve i bashkëshortes së tij.

Makinat kanë qenë të parkuara pranë njëra-tjetrën në zonën e Ujit të Ftohtë, ku zyrtari banon, ngjarje  e ndodhur një orë pas mesnate, rreth orës 01:00 të mëngjesit të sotëm. Dyshimet e policisë janë për zjarrvënie të qëllimshme, por ende nuk është përcaktuar nëse makinave i është vënë flaka për shkak të detyrës që Sherifaj ushtron.

Flakët janë shuar nga forcat zjarrfikëse, ndërsa policia gjeti në vendin e ngjarjes dy bidona me benzinë të cilat janë përdoruar nga autorët që kanë spërkatur automjetet. Objektiv ka qenë djegia e makinës së zyrtarit të bashkisë dhe bashkëshortes së tij, ndërsa djegia e tre automjeteve të tjera ka qenë aksidentale si pasojë e përhapjes së flakëve.

Për të zbardhur ngjarjen policia ka marrë në pyetje drejtorin e Shërbimeve në Bashkinë e Vlorës, ndërsa ka sekuestruar kamerat e sigurisë që ndodhen në afërsi të bllokut të pallateve ku u dogjën makinat.

Gentjan Sherifaj është në hetim bashkë me ish-kryebashkiakun e Vlorës Shpëtim Gjika, dhe 6 ish-zyrtarë të tjerë të bashkisë së Vlorës. Ata akuzohen për shpërdorim të detyrës, pasi si anëtarë të komisionit që ishte ngarkuar për krijimin e kushteve të dhënies të koncesionit të parkingjeve në 25 rrugë të Vlorës, kanë shpallur fituese një kompani offshore me kontratë 15 vjeçare. Përfaqësues i saj është Bashkim Shalla, mik i Kadri Veselit në Kosovë dhe disa politikanëve në Shqipëri. Kompania e tij është regjistruar në mënyrë të dyshimtë në shtetin e Delawarë në SHBA.

Das Weltweite Betrugs System der EU Banken, Weltbank, IMF, KfW „Hitmann“ Wirtschafts Zerstörungs System bekannt

Deutschland ist Federführend im Betrug gerade im Balkan mit USAID, KfW, EBRD, EIB, IFC Bank, wo bei man gezielt die Wirtschaft, Bildung und das Gesundheits System zerstört, durch totale Korrumpierung der Adminstrationen und Regierungen, inklusive Medien PR Show mit useful idiots“, und kriminellen Medien, was man von Deutschland oft überall im Balkan sieht, den Ursprung oft in Bodo Hombache hatte, mit seinen WAZ Betrugs Orgien überall. Es fängt an, wenn man die US Betrugs Consults in das Ministerium holt, oder in die Landesbanken, wo Milliarden Vermögen schon gestohlen wurde und nicht nur die meisten günstigen Wohnungen in Deutschland an Hedge Funds, sondern komplette Firmen vernichtet wurde. Man braucht nur ein paar dumme Dolmetscher, welche man auch als Regierungs Chef im Stile von Georg Soros einsetzt und schon läuft die Maschine. Lobbyisten für Bestechung und Kick Back Geschäfte, finanziert man mit: wie den DAW mit Herrn Müller in Albanien inklusive Visa Geschäfte, wo ja kriminelle Politiker auch gerne mitmachen und dann das „Schwarz Loch“ im Balkan und in Afrika mit dem vom AA finanzierten Afrika Verein e.V. Korrupte Kriminelle kontrollieren Europa, oft ohne jede Kompetenz
KFW-Deutsche Bank Betrugs Motor mit Roland Berger, einer Machbarkeits Studie für das TEC Gas Kraftwerk in Vlore Das man diesen Betrug auch noch als Entwicklungshilfe, oder gar als Justiz Mission verkauft, ist pervers, denn Deutschland hat nicht in einem Staat, je Justiz aufgebaut, oder gar Etwas Vernünfiges gemacht. Dafür gibt es Rodung der Wälder für Palmöl oder Cannabis bis Koka Plantagen. Ein paar Brunnen für 10 mal überhöhte Kosten hat man in ein paar Ländern gebohrt, was es dann auch schon war. Bekenntnisse eines Economic Hit Man (engl. Confessions of an Economic Hit Man) ist ein <a title="Autobiografie" href="https://de.wikipedia.org Gut dokumentiert, durch Karen Hudges, Ex-Weltbank Direktorin /wiki/Autobiografie“>autobiografisches Buch von John Perkins aus dem Jahr 2004. Es wurde im Jahr 2007 verfilmt. Bekenntnisse eines Economic Hit Man, Confessions of an Economic Hit Man - Wikipedia Schakale und Sklaven
Säulen des Imperiums Ein Economic Hit Man (HTM) aus Neuengland packt aus
Die Publikation befasst sich mit der Geschichte der Karriere des Autors bei der Beraterfirma Chas. T. Main (heute Teil der Parsons Corporation). Bevor er durch dieses Unternehmen angestellt wurde, führte er ein Bewerbungsgespräch mit der US-amerikanischen National Security Agency (NSA). Perkins behauptet, dieses Interview sei im Endeffekt eine unabhängige Sicherheitsüberprüfung gewesen, die zu seiner anschließenden Einstellung durch Einar Greve, einem Mitarbeiter der Firma (und angeblichen NSA-Verbindungsmann, was Greve allerdings bestreitet), führte, um – nach eigener Beschreibung – ein „Economic Hit Man“ (EHM) zu werden. siehe unten:*** und Alan Greenspan, das alle Banker ins Gefängnis gehörten und Alles Betrug ist.
Alan Greenspan admits that it was all a scam and fraud… Die Weltbank Insiderin: Karen Hudeges
http://www.Wahrheitsbewegung.netDie ehemalige leitende Beraterin bei der Weltbank Karen Hudes sagt, dass das globale Finanzsystem von einer kleinen Gruppe korrupter und machthungriger Individuen rund um die amerikanische Federal Reserve Bank dominiert wird. Laut seinem Buch bestand Perkins’ Funktion darin, die politische und wirtschaftliche Führungselite unterentwickelter Staaten dazu zu bringen, enorme Entwicklungshilfekredite von Institutionen wie der Weltbank und der United States Agency for International Development (USAID) aufzunehmen. Belastet mit riesigen Schulden, die sie nie zurückzuzahlen erhoffen konnten, waren diese Länder gezwungen, sich bei den verschiedensten Gelegenheiten dem politischen Druck der USA zu beugen. Perkins beschreibt, wie die Entwicklungsländer effektiv politisch neutralisiert wurden und ihre Einkommens- und Vermögensdisparität (Gini-Koeffizient) immer weiter heraufgetrieben wurde. Diese Strategie schädigte auf Dauer die Wirtschaft dieser Staaten. Perkins erzählt von seinen Treffen mit verschiedenen prominenten Persönlichkeiten, unter anderen Graham Greene und Omar Torrijos. Der Autor beschreibt die Rolle eines EHM wie folgt:
Jim Garrison, der mit Michail Gorbatschow das State of the World Forum gründete, merkte an:[1]
„Jeder, der weiß, wie die Weltbank oder der internationale Währungsfond arbeiten, könnte bestätigen, dass das, was John Perkins in seinem Buch beschreibt, grundsätzlich stimmt. Es gibt einen Grund, warum unsere Entwicklungshilfe und der ganze Einsatz von Weltbank und Währungsfonds die Lage verschlimmert und nicht verbessert: Alles ist so konstruiert, nicht den Ärmsten zu helfen, sondern diese Länder einfach zu benutzen, um westliche Unternehmen weiter zu bereichern. So läuft der Hase.“
Das Deutschlandradio schreibt:[2]
„Wüsste man nicht inzwischen so viel über die illegalen Aktivitäten der US-Geheimdienste zur Destabilisierung von Regierungen, zum Sturz von missliebigen Staatschefs würde man die Bekenntnisse dieses so genannten Economic Hit Man, also Wirtschaftskillers auf den großen Haufen von Verschwörungstheorien packen. […] Herausgekommen ist ein engagiertes Schuldbekenntnis, bisweilen arg simplifizierend, moralisierend, generalisierend. Statt konkreter und neuer Beweise: Bekenntnisse und seitenlange Aufzählungen längst bekannter, andernorts bereits abgedruckter Hintergründe. Trotz vieler Details fehlen die wirklich harten Fakten, sensationelle Enthüllungen sucht man vergebens. Man muss ihm glauben – oder auch nicht.“
Die Deutsche Welle urteilt:[3]
„Von einem Insider aber könnte man stattdessen doch etwas mehr Details über die beschriebenen Kreditgeschäfte erwarten. Aber eine Analyse der ökonomischen Grundlage seines Tuns liefert Perkins nicht. Auch mit sensationellen Enthüllungen kann er nicht aufwarten. Vielleicht ist dies auch dem Umstand geschuldet, dass weder Perkins noch sein Verlag Spaß haben, horrende Schadenersatzforderungen zu zahlen. Wer die Dinge im Ungefähren lässt und sich auf veröffentlichte Quellen beruft, kann kaum belangt werden. Eine Urlaubslektüre für die, die dachten Entwicklungspolitik sei im Prinzip von edlen Motiven getragen und würde manchmal wegen handwerklicher Fehler scheitern. Wer diese Illusion schon verloren hat, für den bringt das Buch nicht viel Neues.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Bekenntnisse_eines_Economic_Hit_Man
*** Die wichtigste Whistle-Blowerin aller Zeiten, Karen Hudes von der Weltbank, über unser korruptes Geldsystem
Ich habe mich entschlossen ein noch unredigiertes Kapitel (an dem ich im Moment noch feile) aus meinem nächsten Buch (Titel vermutlich: „Die Vereinigten Staaten von Europa“, Finanzbuchverlag) vorab zu veröffentlichen. Die Aussagen von Karen Hudes sind sensationell und müssen so weit wie möglich verbreitet werden. Es ist ein Auszug aus einem Kapitel über die Macht der Banken. Das Interview mit Coast to Coast erhält auch sehr interessante Aussagen über das deutsche Gold. Sie sagt, Deutschland wird einfach dreist betrogen und sie wäre in Kontakt mit deutschen Stellen. Die unterschiedlichen Formatierungen bitte ich zu entschuldigen. Dafür habe ich im Moment keine Zeit. Muss weiterschreiben. Die Ereignisse überschlagen sich: Bemerkenswerte Aussagen dazu (zur Macht der Banken) machte eine Whistleblowerin (Hinweisgeber oder Informant, meist ein Insider, der Missstände aufdeckt) der Weltbank. Die ehemalige Top-Beraterin der Weltbank Karin Hudes, die gefeuert wurde, weil sie Korruption in der Weltbank aufdecken wollte, sprach mit dem Magazin „New American“ unter anderem über den Einfluss des Bankensystem auf die Medien i In dem Artikel heißt es: Hudes weist darauf hin, dass eine kleine Gruppe – vor allem Finanzinstitutionen und insbesondere Banken – hinter den Kulissen einen erheblichen Einfluss auf die Weltwirtschaft haben, wobei sie eine explosive schweizer Studie aus dem Jahr 2011ii zitiert, die im PLOS ONE Journal über das „Netzwerk globaler Unternehmenskontrolle“ erschien. „Es ist so, dass die Ressourcen der Welt von dieser Gruppe dominiert werden“, erklärte sie. Sie fügte außerdem hinzu, dass „machthungrige und korrupte Individuen“ es auch geschafft haben, die Medien zu dominieren. „Es wird ihnen erlaubt, sich so zu verhalten.“… Während die Medien von diesem Netzwerk kontrolliert werden, hat Hudes mit ausländischen Regierungen, Reportern, Offiziellen der US-Regierung, Regierungen der Bundesstaaten und einer großen Koalition von Insidern zusammengearbeitet um diese kriminellen Machenschaften offenzulegen. Dabei gab es auch ein nicht unerhebliches Interesse aus den Reihen ausländischer Regierungen und von offiziellen Vertretern der Bundesstaaten der USA. In einem Radio-Interview mit Coast to Coast am 25. Mai 2013 wird sie noch deutlicher: Wenn Sie den Fernseher anmachen, was immer Sie sehen, es wurde gefiltert von diesen Leuten! … Die Presse gehört diesen Verbrechern!iii Nun, das klingt schon wirklich verschwörerisch, aber Hudes ist eben nicht irgendwer. Sie machte Zeugenaussagen vor verschiedenen Justizstellen, die alle ignoriert wurden und berichtete Top-Regierungsstellen, inklusive Hillary Clinton und Barrack Obama. Auf ihrer eigenen Webseiteiv können alle Informationen der in Yale ausgebildeten Anwältin überprüft werden. Aus der unheimlichen Fülle an Informationen nur noch einige aus dem Artikel von New American über die wohl wichtigste Whistleblowerin unserer Zeit: „Ich erkannte, dass wir es mit etwas zu tun haben, das als Staatsvereinnahmung bekannt ist, wobei die Regierungsinstitutionen von korrupten Gruppen unterwandert werden“, berichtete sie The New AmericanDie wichtigste Whistle-Blowerin aller Zeiten, Karen Hudes von der Weltbank, über unser korruptes Geldsystem in einem Telefon-Interview… Im Herzen dieses Netzwerk sind gemäß Hudes 147 Finanzinstitutionen und Zentralbanken – insbesondere die Federal Reserve, die zwar vom Kongress erschaffen wurde, die aber im Wesentlichen im Besitz eines Kartells von Privatbanken ist. „Dies ist die Geschichte darüber, wie das internationale Finanzsystem im Geheimen manipuliert wurde, vor allem von Zentralbanken – sie sind es, über die wir hier sprechen,“ erklärte sie. „Die Zentralbanker haben das System manipuliert. Ich würde es eine Machtergreifung nennen.“ Die Federal Reserve spielt eine zentrale Rolle in diesem Netzwerk und bei dieser Vertuschung, fuhr Hudes fort, wobei sie auch von einem Richtlinien- und Aufsichtskomitee sprach, zu dem auch hochrangige Angehörige der Regierung und der Federal Reserve gehören. Zentralbanker haben außerdem die Goldpreise manipuliert, fügte sie hinzu „Die Gruppe aus der Züricher Studie, über die wir sprechen – das ist die Federal Reserve; es gibt noch mehr Teile, aber es ist praktisch die Federal Reserve“, erklärte Hudes. „Die Federal Reserve dominiert die Weltwirtschaft, indem sie geheime, miteinander verwobene Institutionen benutzt und jeden terrorisiert, der es geschafft hat, aufzudecken welche Rolle sie eigentlich spielt und wie sie Leute in Schlüsselpositionen bringt, damit sie dann einen Freifahrtschein bekommt.“ Die undurchsichtige aber sehr mächtige Bank für Internationalen Zahlungsausgleich fungiert als „Club dieser privaten Zentralbanker“, fuhr Hudes fort. „Wenn die Menschen herausfinden, mit welchen schmutzigen Tricks diese Gruppe arbeitet, werden sie dann weiterhin Zinsen für die Schulden ihrer Nationen an diese Gruppe bezahlen wollen? Vergiss nicht, wie sie sich selbst extrem bereichert haben und wie sie das Geld der Steuerzahler als sogenannte Rettungsgelder verwendet haben.“ „Man hat hier Verbrecher, die sich nach einem geeigneten Versteck umsehen. Es ist eine Mafia“, sagte sie. „Die Schuldigen, die sich all diese wirtschaftliche Macht angeeignet haben, haben erfolgreich beide Seiten in dieser Sache infiltriert. Man hat jetzt also Leute, die angeblich gegen Korruption kämpfen, die stattdessen aber Falschinformationen verbreiten und gegen jeden vorgehen, der ernsthaft in dieser Sache tätig werden will. Diese Kriminellen denken, sie können die Welt weiterhin hinters Licht führen und ausbluten lassen.“…
Die wichtigste Whistle-Blowerin aller Zeiten, Karen Hudes von der Weltbank, über unser korruptes Geldsystem