mit dem RKI, die gekaufte Mafia Organisation: Der Ethikrat mit „Alena Buyx“

Nur wo geimpft wird gibt es Übersterblichkeit, also Euthanasie, wie Zwangsbeatmung, wie hier schon im März 2020 berichtet, dokumentiert wurde.

Studie: Pfizer-Covid-«Impfstoff» führt zu Versagen des Immunsystems

Mit zunehmenden Dosen wechselt die Immunreaktion von den eher neutralisierenden IgG1- und IgG3-Antikörpern zu den nicht-neutralisierenden IgG4-Antikörpern.

6. Januar 2023 – Rubrik: Impfstoffe/Pharmakologie

Ärzteverband vermutet 100’000 zusätzliche und unerwartete Todesfälle durch «Impfungen»

Ausserdem schätzt Hippokratischer Eid die Zahl der Personen mit schweren Impfnebenwirkungen in Deutschland auf über zwei Millionen.

6. Januar 2023 – Rubrik: Impfstoffe/Pharmakologie

Quelle: Our World in Data

In Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, sind nur wenige Menschen geimpft, wie Horowitz betont. In der folgenden Grafik werden die drei Länder verglichen:

Moralisch vollkommen verrottet und korrupt die Deutschen und EU Institutionen, die nur Bestechung kennen. Schlimmer wie Dr. Mengele

Roger Letsch / 03.01.2023 /

Die Legende von den Fehlern auf beiden Seiten

https://www.achgut.com/images/archiv/_728w/imago0132345101h.jpg

Als Vor­sitzen……

 

Nochmal zum Mitschreiben, Frau Buyx: Diese Imp­fung schützt nicht vor Covid. Auch nicht vor der Über­tra­gung. Die Her­steller haben diesen Aspekt nicht mal getestet, wie Pfiz­er vor dem EU-Par­la­ment unlängst zugab. Und hätte die Poli­tik die kri­tis­chen Stimmen nicht aus­geknipst, würde sich diese Erken­nt­nis deut­lich schneller durchge­set­zt haben. Wir reden hier ja nicht vom Nebel der Unken­nt­nis, in dem wir uns bis Mitte 2020 noch befan­den, son­dern von ein­er Phase, in der die Poli­tik auf alle Fra­gen und Prob­leme nur eine Antwort zuließ: impfen, boost­ern, auf­frischen! Wer diesen Druck als „Anreiz“ verkauft, kann genau­so gut Schulden zu „Son­derver­mö­gen“ erklären!

ZEIT ONLINE: „Eine kür­zlich erschienene Studie zeigt, dass in ver­schiede­nen Län­dern Geimpfte diskri­m­inierende Ein­stel­lun­gen gegenüber Ungeimpften haben: Sie wollen nicht, dass sie in die Fam­i­lie ein­heirat­en oder in ihre Nach­barschaft ziehen.“

 

mehr

 

Der Ethikrat mauert

Auf der Internetseite des Ethikrates liest man indes nichts von solchen Interessenkonflikten, lediglich Kurzbiographien findet man. Während in anderen Wissenschaftsdisziplinen Angaben möglicher Interessenkonflikte genannt werden, dies Standard ist, gab es seit der Wahl von Alena Buyx zur Vorsitzenden des Ethikrats am 28. Mai 2020 kein einziges Ratsmitglied, das einen Interessenkonflikt angezeigt hätte, so ein Sprecher. Fest steht: Eine Vorsitzende mit derartigen Verflechtungen mit der Impflobby ist nicht geeignet, um als unabhängige Stimme unseren Politikern Empfehlungen zu machen. Oder hat sich die Politik etwa genau solche Stimmen ausgesucht, die wunschgemäß die Agenda der Impffanatiker unterstützen?

In diesem Video erklärt Buyx, dass die Pandmie erst zu Ende ist, wenn alle “geschützt” sind:

Selbst Mainstreammedien berichten über Interessenkollision

Denn wie etliche Mainstreammedien berichten, profitiert Buyx seit Jahren von Fördermitteln pharmanaher Institutionen wie dem britischen Wellcome Trust. Diese Stiftung ist auf den ersten Blick unabhängig und ist im Bereich der Gesundheitsforschung ein wichtiger Geldgeber. Aber wer steckt hinter der Stiftung? Die “Welt” schreibt dazu: „Fakt ist aber auch, wie ein Bericht der medizinischen Fachzeitschrift British Medical Journal im März 2021 offengelegt hat: Das beträchtliche Vermögen der Stiftung von insgesamt 45,77 Milliarden Euro steckt zu einem großen Teil in Unternehmen, die Covid-19-Impfstoffe, -Medikamente und -Diagnostika herstellen. Darunter Roche, Novartis, Abbott, Siemens, Johnson & Johnson.“ Man arbeitet also mit Fördergeldern, die von millionenschweren Profiteuren der Impfpflicht stammen?

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Schau mal in die Lebensläufe!
Mir hat schon allein der wissenschaftliche Leiter des Instituts für Pathologie der Uni-Klinik RWTH Aachen gereicht:

Univ.-Prof. Dr. med. Peter Boor, Ph.D. (Wissenschaftliche Leitung)

Lebenslauf:
https://www.virtuelle-pathologietage…06/CV_Boor.pdf

Was/wen finden wir da u. a. ?
Wie heißt es so schön? Folge der Spur des Geldes!
Und die ist noch sehr frisch aus u. a. 2020!

__________________________________________________ ________________________________________________

– Experte der Digital Health Technical Advisory Group (DHTAG) der
Weltgesundheitsorganisation (WHO), Schwerpunkt digitale Pathologie.

Stipendien und ausgewählte Auszeichnungen:

– 2020 European Research Council (ERC) Consolidator > eu-Gelder
– 2020 Franz Vollhardt Preis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)

> Der Franz-Volhard-Preis ist ein
Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

> Fördermitglieder:

  • Alexion Pharma Germany GmbH
  • AMGEN GmbH
  • AstraZeneca GmbH
  • B. Braun Avitum AG
  • Baxter Deutschland GmbH
  • Bayer Vital GmbH
  • Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
  • Chiesi GmbH
  • DaVita Deutschland AG
  • Deutsche Nephronet AG
  • Dialyse Planungs Gruppe c/o adviceING GmbH
  • DIAMED Medizintechnik GmbH
  • Diaverum Deutschland GmbH
  • Fresenius Medical Care GmbH
  • Hexal AG
  • KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.
  • Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG
  • NIKKISO Europe GmbH
  • NOVA Biomedical GmbH
  • Otsuka Pharma GmbH
  • Pfizer Pharma GmbH
  • RAY-MED Medizinprodukthandels GmbH
  • RiePharm GmbH
  • Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
  • STADAPHARM GmbH
  • Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
  • Temperatio
  • Vifor Pharma Gruppe – Vifor Pharma Deutschland GmbH
  • Grant; 2020 Franz Vollhardt Preis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)

Quelle:
https://www.dgfn.eu/kuratorium.html

Fördermittel: Die kumulative Höhe der Drittmittel als PI (national und international) von 2011 bis 2020:
11.076.000 € (ERC, EU, DFG, BMG, BMBF, BMWi, EKFS, Industrie; nur Eigenanteile angegeben).
Intramurale Förderungen der RWTH Aachen und des IZKF als PI von 2011 bis 2020: 932.360 €.