Die Langzeit Pentagon Drahtzieher mit Pharma Betrug: George Shultz, Donald Rumsfeld, Antony Fauci, Edwin Meese

der wichtigste Hintermann, der schon damals die Verbrechen vertuschte

Game over.

Edwin Meese

Vor allem stieß Meese‘ Rolle in den Untersuchungen der Iran-Contra-Affäre auf Kritik, wo er eher als Berater und Freund des Präsidenten handelte und weniger als höchster Justizbeamter des Landes. Im offiziellen Schlussbericht des Untersuchungsausschusses des Kongresses zur Iran-Contra-Affäre steht in Kapitel 31 über seine direkte Beteiligung: „Meese wusste, dass die HAWK-Transaktion 1985, an der der Nationale Sicherheitsrat und die Central Intelligence Agency, ohne eine Genehmigung für Geheimoperationen durch den Präsidenten, direkt beteiligt waren, schwerwiegende rechtliche Fragen aufwarf.

3 Gedanken zu „Die Langzeit Pentagon Drahtzieher mit Pharma Betrug: George Shultz, Donald Rumsfeld, Antony Fauci, Edwin Meese“

  1. Menschen sterben aufgrund der Profitinteressen von Big Pharma
    Grosse Pharmaunternehmen haben in den USA Gesundheitsbehörden und Medien korrumpiert. Auch deshalb ist die evidenzbasierte Medizin weitgehend abgeschafft worden. Von Robert Malone

    Veröffentlicht am 30. März 2022 von RL.


    1990 kam es zu einem Paradigmenwechsel in der Entwicklung neuer Medikamente und Behandlungsmethoden. Die Idee der Evidenzbasierten Medizin (EbM) war geboren. Mit ihr sollte eine neue Grundlage für die gesamte Medizin geschaffen werden, was einer Revolution gleichkam (…)

    In der evidenzbasierten Medizin werden sowohl die Erfahrung des Arztes, die Anamnese des Patienten sowie auch wissenschaftliche Informationen berücksichtigt. All diese Informationen sollen dabei helfen, die richtigen Entscheide bei der klinischen Behandlung zu treffen. Doch was zum Teufel ist seither passiert?

    Die Logik der evidenzbasierten Medizin enthält einen grossen Fehler (…) Sie ist nämlich nicht frei von Politik. Genau das haben wir in den letzten zwei Jahren gesehen. Wer glaubt, dass die Zulassung neuer Medikamente ohne jegliche Interessenkonflikte abläuft, ist naiv.

    Tatsächlich könnte das Gegenteil der Fall sein. Die Covid-19-Krise hat uns vor Augen geführt: Regierungen, Krankenhausärzte, Universitäten, Big-Pharma und die sozialen Medien haben die evidenzbasierte Medizin korrumpiert (…)

    Evidenzbasierte Medizin ist abhängig von Daten. Doch das Problem ist: Es ist die Pharmaindustrie, die die Daten erfasst und analysiert. Das Problem, das im Leitartikel des British Medical Journal (BMJ) beschrieben wird, lautet:

    Zum vollständigen Artikel (auf Englisch). Mehr Texte von Robert Malone finden Sie auf seinem Substack-Blog. Corona-Transition machte ebenfalls bereits auf Beiträge von Malone aufmerksam. Siehe hier.



    Quelle:

    Robert Malone: The illusion of Evidence-based Medicine – 28. März 2022

    https://corona-transition.org/menschen-sterben-aufgrund-der-profitinteressen-von-big-pharma

    Gefällt mir

  2. Corona – Bestandsaufnahme eines Bankrotts

    Von Andreas Zimmermann.

    Ich möchte hier, auch auf expliziten Leserwunsch, das aktuell verfügbare Wissen zur Coronalage möglichst kompakt zusammenzufassen. Es geht erstens um  das Virus, zweitens, die „Impfung” und drittens, die „Maßnahmen”. Und es wird leider sehr unschön

    Seit mehr als zwei Jahren hält das Thema Corona, SARS-CoV-2, Covid-19 oder wie auch immer man es benennen mag, die Menschen, ganz besonders in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern, beschäftigt. In dieser Zeit ist eine unüberschaubare Zahl an wissenschaftlichen und journalistischen Artikeln zu diesem Thema geschrieben worden. Es gibt auch eine große Zahl an Büchern zu Corona, explizit empfehlen kann ich das Buch „Der Staatsvirus” des Achse-Autors Dr. Gunter Frank, hier im Achse-Shop erhältlich.

    Da aber ständig neue Aspekte hinzukommen, möchte ich hier, auch auf expliziten Leserwunsch, das aktuell verfügbare Wissen möglichst kompakt zusammenzufassen. Der Beitrag ist dabei in drei thematische Blöcke geteilt: erstens, das Virus, zweitens, die „Impfung” und drittens, die „Maßnahmen”. Anführungszeichen benutze ich neben der Kennzeichnung wörtlicher Zitate auch immer dann, wenn der aktuell in Medien und Politik übliche Gebrauch eines Wortes nicht mit der Realität übereinstimmt. Jeder Block ist dann thematisch noch einmal grob unterteilt in einen Abschnitt „Was wir wissen” und „Was wir nicht wissen”, wobei wir trotz 26 Monaten „Pandemie” zu den meisten Fragen tatsächlich immer noch keine verlässlichen Daten vorliegen haben.

    Dies liegt an einer völlig unzulänglichen Datenaufnahme durch die dafür eigentlich verantwortlichen offiziellen Stellen, ein Umstand, der mittlerweile sogar dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk auffällt und der z.T. absichtlich herbeigeführt wurde und wird, z.T. aber auch auf einer seit Jahren zunehmenden strukturellen Inkompetenz in Deutschland beruht. Bei vielen Schlussfolgerungen muss man sich daher auf indirekte Evidenz verlassen.

    Fangen wir mit dem Virus an. Was wissen wir? Bei dem offiziell als SARS-CoV-2 benannten Virus handelt es sich um einen Vertreter der Familie der Coronaviren, und angesichts tausender öffentlich zugänglicher Genomsequenzen, die in zahlreichen Labors weltweit sequenziert wurden, darf seine Existenz als gesichert betrachtet werden. Ob es einen natürlichen Ursprung hat oder aus einem Labor freigesetzt wurde, ist eine offene, aus medizinischer Sicht aber auch nicht ganz so wichtige Frage, wobei die Gesamtevidenz so klar einen Laborursprung favorisiert, dass sogar die WHO mittlerweile weitere Untersuchungen zu dieser Frage fordert (zur Erheiterung zu diesem Thema empfehle ich wärmstens diesen Stephen Colbert-Ausschnitt mit Jon Stewart).

    Kein in irgendeiner Weise auffälliges Sterbegeschehen

    Keinerlei wissenschaftlich belegbarer Nutzen

    ….

    Erhebliche Teile des wissenschaftlichen Denkens über Bord geworfen
    ……………..

    Nicht wenige Menschen wurden vorzeitig ins Grab befördert

    Aus all diesen Gründen stimmt aber tatsächlich ausnahmsweise einmal eines von Karl Lauterbachs vielen Statements, in dem er erklärt (soweit man dies seinem konfusen Gerede entnehmen konnte), dass die Maßnahmen dazu geführt haben, dass die Menschen in Deutschland empfindlicher für Atemwegserkrankungen geworden sind. Die so idiotischen wie übergriffigen Maßnahmen haben allerdings – genau wie die geradezu mörderischen modRNA-Injektionen – Menschen nicht nur anfälliger für Infektionen gemacht, sondern der Gesundheit der Menschen in Deutschland insgesamt massiv geschadet. Ja, nicht wenige Menschen in Deutschland wurden dadurch sogar vorzeitig ins Grab befördert.

    Und auch bleibende Schäden wurden offensichtlich mehr als reichlich verursacht, denn Daten aus den USA zeigen, dass die Anzahl an Behinderungen dort massiv angestiegen ist.

    mehr https://www.achgut.com/artikel/corona_der_bestandsaufnahme_eines_bankrotts

    Gefällt mir

  3. Die nächste Pandemie? Faucis Behörde experimentiert nun mit der Spanischen Grippe

    02. September 2022

    Bild: Dr. Fauci – By NIAID – https://www.flickr.com/photos/niaid/50719588208/, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=97602631; Hintergrund: freepik; Collage: Report24

    Am 4. August wurde im Journal of Virology eine Studie veröffentlicht, die vor dem Kontext der sogenannten Corona-Pandemie durchaus zu denken geben sollte: Man stellte dort durch Techniken der reversen Genetik das Virus der Spanischen Grippe her und infizierte damit Affen. Das Fazit war nach Ansicht der Forscher ernüchternd: Die Affen erkrankten nicht schwer genug und starben nicht. Für die Impfstoffentwicklung sei der hergestellte Erreger somit nicht tödlich genug, die gewählten Affen als Versuchstiere seien ungeeignet. Involviert in die Studie waren unter anderem Mitarbeiter von Anthony Faucis Behörde.

    Das Ergebnis der Studie findet sich schon im Titel: “Pandemic 1918 Influenza Virus Does Not Cause Lethal Infection in Rhesus or Cynomolgus Macaques” heißt die Arbeit – und die Wissenschaftler bedauern dies spürbar. Im Abstract schildern sie den Hintergrund ihrer angeblich so wichtigen Studie:

    Die H1N1-Influenza-Pandemie von 1918 war eine der schwersten in der Geschichte und kostete weltweit etwa 50 Millionen Menschen das Leben, und neuartige prophylaktische Impfstoffe werden dringend benötigt, um eine weitere Pandemie zu verhindern. Angesichts der Tatsache, dass Makaken physiologisch relevante präklinische Modelle der menschlichen Immunologie sind, die die klinische Behandlung von Infektionskrankheiten vorangebracht haben, würde ein Challenge-Modell für die tödliche pandemische Influenza eine stringente Plattform zum Testen neuer Influenza-Impfstoffkonzepte bieten.

    Panikmache vor der nächsten “Pandemie” ist zweifelsfrei ebenso wenig neu wie die wahnhafte Fixierung auf die Entwicklung immer neuer lukrativer Impfstoffe. Wie realistisch das Postulieren einer neuerlichen Pandemie der Spanischen Grippe ist und wie ethisch die Schädigung von Versuchstieren auf Basis einer solchen Behauptung ist, darf jedoch sehr kritisch hinterfragt werden.

    https://report24.news/die-naechste-pandemie-faucis-behoerde-experimentiert-nun-mit-der-spanischen-grippe/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s