Die Deutschen Betrugsratten des BMZ, WHO, bauen sogar im Mafia Stile: Impf Fabriken in Afrika: Biontech, EIB, Berliner Investions Bank

Der Corona Betrugs Terror in Europa, muss weiter gehen, für ihre Geschäfte

Die Biontech Mafia, ist ein Altes Betrugs Konzept der Politik, der EU, der Entwicklungshilfe, für die Kassen der Politik: Mafia pure, mit Sitz in Malta natürlich, Gelder der Entwicklungs Banken, auch noch erneut aus Berlin, von der EIB, Werner Hoyer. Fabriken, die nur für Foto Show gebaut werden, wie bei dem Müll Betrug

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist sahin_health_summit.jpghttps://report24.news/merkel-gates-sahin-dubioses-treffen-der-pandemie-treiber-schon-2018/

Merkel, Gates, Sahin: Dubioses Treffen der Pandemie-Treiber schon 2018

Dachorganisation in der Welt, im Mafia Stile, selbst ernannt, wie GAVI (noch ein US Gangster vom Pentagon Chef) gut geschmiert mit Miliarden von Angela Merkel. Immer dabei beim World Healt Summit in Berlin. Noch Schlimmer: Ugur Sahini, ist schon 2017 dabei gewesen, mit seinem Biotech Müll Firmen Construkt, was aktuell ein Pharma Impf Firma, u.a. in Ruanda baut, Berlin, EU gut geschmiert, was man unter. Jetzt baut man mit Malta Sitz, also auch noch Pharma Firmen im Mafia Stile. Der Mann ist ein Genie. Bauunternehmer ist er auch noch. Sitz Mafia Republik der Geldwäsche: Malta. Warum nicht in Deutschland, wenn es die EU, Deutschland finanziert

Construction of BioNTech’s first mRNA manufacturing facility in Africa to start in 2022

https://www.kenup.eu/

https://de.wikipedia.org/wiki/KENUP

Profi Gangster von McKinsey haben dort das Sagen

 

 
Betrugs Firmen Karriere, bei McKinsey wo man nur Betrug, Geld stehlen lernt, was ja durch Zumwinkel, bei der Post auch bekannt ist. usw. Bertelsmann Gangster auch noch.
 
 
Holm Keller is the Chairman of kENUP Foundation. Previously, he acted as Executive Vice President for University Development and Innovation at Leuphana University of Lüneburg. Under his leadership, Leuphana became one of Germany’s top universities, a well-respected innovation hub to its region and built an acclaimed new building with architect Daniel Libeskind. 
 
Prior to Leuphana, Holm Keller held top management positions, including President Asia, at Bertelsmann Inc. in Shanghai, Seoul, Sydney, New York, and London. Before, he has been Associate Principal with McKinsey & Company Inc., where he was instrumental for building the Firm’s global Accelerator Practice. Educated in Vienna and at Harvard’s Kennedy School of Government, he started his career as a musical composer and an artistic producer.

Seit 2020 ist Holm Keller Geschäftsführer des EU Malaria Funds, einer Partnerschaft der Europäischen Investitionsbank u. a. mit der Investitionsbank Berlin und der Bill & Melinda Gates Foundation.[4] Der Fund unterstützt die Entwicklung von Impfstoffen und Therapeutik gegen Malaria.[5]

Holm Keller ist seit 2015 Vorsitzender der kENUP Foundation[6], einer Stiftung zur Beförderung von Innovation in Europa. In Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) hat die Stiftung bislang öffentliche Investitionen im Umfang von mindestens € 240 Mio., meist in Life Science Unternehmen, ermöglicht.[7][8][9][10][11]

Holm Keller stand immer wieder wegen zahlreicher umstrittener Projekte in der Kritik unter anderem von Studierendenvertretern.[17][18] Vor allem das neue Zentralgebäude für die Universität ist hoch umstritten. Zeitweise ermittelte die Staatsanwaltschaft Stade gegen Holm Keller, weil die Universität den Auftrag für den Neubau vermeintlich ohne Ausschreibung an Daniel Libeskind vergeben und damit gegen Vergaberichtlinien verstoßen haben soll.[19] Die Ermittlungen wurden jedoch alsbald eingestellt, da keinerlei Hinweise auf Untreue oder Subventionsbetrug im Zusammenhang mit dem Neubau des Zentralgebäudes der Leuphana vorlagen.[20]

Von 1994 bis 1996 besuchte er die Kennedy School of Government der Harvard University und belegte dort den Master of Public Administration (MPA). Anschließend arbeitete er bis 2002 für die Unternehmensberatung McKinsey & Company in Wien, München und New York. Von 2002 bis 2006 war er bei der Bertelsmann AG tätig, zuletzt als President Corporate Development Asia in Shanghai.[36]

Holm Keller ist Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Louisenlund[37] und Mitglied der Board of Directors der Malta Conferences Foundation.[38]

KENUP

kENUP Foundation
Rechtsform Gemeinnützige Stiftung
Gründung 2014
Sitz Chaplain’s House, Triq il-Marina, Kalkara, Malta
Leitung

Mitarbeiterzahl 14 (2020)
Branche Vermittlung von Finanzierungsinstrumenten und Beratung
Website https://www.kenup.eu/
Die kENUP Foundation ist eine 2014 gegründete gemeinnützige Stiftung. Das Ziel der kENUP Foundation ist es, wissenschaftliche und gesellschaftliche Innovationen in Europa zu fördern, indem öffentliche und private Investitionen initiiert und unterstützt werden. Der Hauptsitz der kENUP Foundation befindet sich in der Villa Bighi, Chaplain’s House, Kalkara in der Republik Malta.

 

Außerdem etabliert kENUP öffentlich-private Investitionspartnerschaften, u. a. mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), mit der Investitionsbank Berlin (IBB) sowie mit der Malta Development Bank (MDB).

Chef der EIB Bank ist natürlich Werner Hoyer, (Ex-FDP Generalsekretär) der schon für CureVac, die Forschungsgelder und Finanzierungen frei gab. Der hat nur Skandale mit gefälschten Dokumenten und Klein Wasser Kraftwerken schon im Balkan.

Wie läuft so eine Construktion, womit Politiker erpressbar werden.

Reale Kosten: 20-30 %. der Rest geht in getürkten überhöhten Rechnungen in einem Sumpf von Scheinfirmen, Consults verloren, wo jeder Politiker, KfW, seine eigenen Firma hat, die beteiligt wird. Meistens ist es Bauschrott, ohne Grundstücks Dokumente und wird nur für Foto Show, Börsen Kurse auf dem Papier eröffnet. Normal macht man es angeblichen Müll Deponien, das Deutsche Betrugs System mit Infrastruktur Projekten aber auch von der EU, Weltbank usw..

https://i0.wp.com/marina-durres.de/wordpress/wp-content/uploads/2020/06/Bildschirmfoto-vom-2020-06-04-12-49-44.png

Redaktion / 14.02.2022 / 06:00 / Foto: Imago/0 / Seite ausdrucken

RKI und Lauterbach antworten nicht – nun antwortet Dr. Jochen Ziegler

Der Österreichische Verfassungsgerichtshof hat dem Gesundheitsministerium Fragen zu COVID vorgelegt, die dieses bis Mitte Februar beantworten soll. Als Frist wurde der kommende Mittwoch 15. September gesetzt. Es war ironischerweise der Termin, an dem in Deutschland im Bundestag die erste Lesung zur geplanten Impfpflicht stattfinden sollte. Der wurde jetzt verschoben – ein Rückzug auf Raten? Da die Fragen für die deutsche Debatte genauso relevant sind und die Argumentationsmuster fast deckungsgleich, haben wir die Fragen der Verfassungsrichter an das Robert Koch Institut (RKI) und das Gesundheitsministerium des Karl Lauterbach gestellt und um eine Beantwortung bis vergangenen Donnerstag gebeten („Seit zwei Jahren offene Fragen“.)

Susanne Glasmacher, die Pressechefin des RKI, glaubt offenbar an Wunder und meint die Antworten steckten in den gesammelten Werken des RKI. Die Antwort lautete: „Vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verfügbaren Daten und Auswertungen sind im Wochenbericht www.rki.de/covid-19-wochenbericht zu finden und in weiteren Veröffentlichungen unter www.rki.de/covid-19.“ Das fanden wir dann doch ein wenig unbefiedigend und baten um eine barrierefreie Antwort, da wir offenbar zu dumm sind, um die entsprechenden Stellen im Schrifttum der Behörden aufzuspüren: 

Sehr geehrte Frau Glasmacher,

Besten Dank für Ihre Reaktion auf meine Mail vom 31.Januar. 

Sie hinterlässt mich ein wenig ratlos. Ehrlich gesagt ist ihr Hinweis auf die gesammelten Werke des RKI wenig hilfreich. Die Fragen, die ich an Sie richtete, waren klar gestellt. Von deren Antwort hängt auch die Sinnhaftigkeit der deutschen Coronapolitik ab, der sie ja als zuständige Behörde mit solchen Daten zuarbeiten. Deshalb gehe ich davon aus, dass sie diese Antworten selbstverständlich parat haben und uns konkret mitteilen können, wo genau wir die angefragten Antworten bzw. Informationen auf ihrer Homepage finden können (Veröffentlichung, Seite, Absatz, laufende Nummer etc.) Etwa die aufgeschlüsselte Zahl der Personen, die an Corona gestorben sind, und die derjenigen, die mit Corona verstorben sind, oder auch  die Erklärung für die Übersterblichkeit im Jahre 2021, die nicht durch Covid-19 erklärt werden kann. Die genauen Formulierungen können Sie ja unserem Fragenkatalog entnehmen. Sollte Ihnen eine solche Beantwortung nicht möglich sein, müsste ich ja fast von einem Hinhalten mit faktischen Nicht-Informationen ausgehen, was ich mir aber bei einer deutschen Behörde gar nicht vorstellen kann. Sofern sie keine Antworten auf bestimmte Fragen haben, können sie uns das ja ebenfalls kurz mitteilen. 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Maxeiner

Seitdem herrscht Funkstille aus Berlin. Keine Antwort auf unsere Mail. Keine Antworten auf die die Impf-Debatte beherrschenden Fragen. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte bis heute nicht einmal den Eingang unseres Schreibens.

Da Deutschlands Verantwortliche also keine Antworten auf die wichtigsten Fragen in der Corona- und Impfdebatte haben oder geben wollen, haben wir Achgut.com Autor Dr.Jochen Ziegler, bestens mit dem Thema vertraut, gebeten, uns zu helfen. Er hat die Fragen daraufhin kurzerhand für uns und unsere Leser beantwortet. „Die Fragen sind qualitativ nicht allzu schwer zu beantworten, zur quantitativen Beantwortung fehlen oftmals Daten“, sagt er, „wir geben im Folgenden die Antworten, die uns möglich sind“.

Die achgut-Antworten von Dr. Jochen Ziegler sind kursiv und fett gedruckt.

Frage 1.) Laut einem – exemplarisch genannten – Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ vom 18.9.2021 „Neues Leitkriterium für Corona-Regeln beruht auf fehlerhaften Zahlen“ zählen häufig „Patienten, die zwar mit dem Covid-19-Virus infiziert sind, die aber wegen anderer Krankheiten in die Klinik mussten“ als Coronafälle.

Wir ersuchten daher um Auskunft, ob die offiziell angegebenen Hospitalisierungs- bzw. Verstorbenenzahlen alle mit SARS-CoV-2 infizierten Personen, die in Krankenhäusernm und Kliniken  auf Normal- oder Intensivstationen untergebracht sind bzw. die „an oder mit“ SARSCoV-2 verstorben sind, umfassen? Wenn ja, warum wird diese Zählweise gewählt?

Dr. Jochen Ziegler: Es gibt dazu keine wissenschaftlich verlässlichen Angaben. Laut eines Aufsatzes von Kostov et al. sind etwa 5 bis 15 Prozent der als COVID-Toten angegebenen Fälle tatsächlich an einer SARS-Cov-2-Infektion gestorben. Dies hatte die zuständige US-Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) im Sommer 2021 selbst zugegeben.

Weiters ersuchen wir  – gegebenenfalls – um Aufschlüsselung dieser Zahlen nach:

· Personen, die an COVID-19 verstorben sind, Personen, die mit COVID-19 verstorben sind, und

· Personen, die (asymptomatisch) mit SARS-CoV-2 verstorben sind.

· Personen, die wegen COVID-19 auf Intensivstationen hospitalisiert wurden, Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Intensivstationen hospitalisiert wurden, aber auch an COVID-19 litten, und schließlich Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Intensivstationen hospitalisiert wurden und (asymptomatisch oder mit mildem, an sich nicht hospitalisierungsbedürftigem Verlauf) mit SARS-CoV-2 infiziert waren.

· Personen, die wegen COVID-19 auf Normalstationen hospitalisiert wurden, Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Normalstationen hospitalisiert wurden, aber auch an COVID-19 litten, und Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Normalstationen hospitalisiert wurden und (asymptomatisch oder mit mildem, an sich nicht hospitalisierungsbedürftigem Verlauf) mit SARS-CoV-2 infiziert waren.

Wir ersuchen um Mitteilung der jeweiligen Zahlen einerseits in Summe (aufgeschlüsselt nach Alterskohorten) sowie anderseits für den 25. Januar 2022.  

Dr. Jochen Ziegler: Diese Fragen werden RKI und Gesundheitsministerium nicht wahrheitsgemäß beantworten können, weil die entsprechenden Daten nicht erhoben wurden. Um sie zu erzeugen, müssten retrospektiv alle Akten neu ausgewertet werden, weil die Kodierung, die dem Ministerium berichtet wird, die medizinischen Tatsachen verfälscht. Denn in zahlreichen Ländern gab es starke Anreize, die Kodierung zu verfälschen („Upcoding“). 

2. Wie hoch ist das Durchschnittsalter und wie hoch ist das Medianalter der wegen COVID-19 auf Normalstationen und auf Intensivstationen hospitalisierten Personen sowie der an COVID-19 verstorbenen Personen?

Dr. Jochen Ziegler: Der Median der wegen einer echten Pneumonie hospitalisierten Patienten ist schwer zu ermitteln, lag aber über 60 Jahre. Der Median der an COVID Verstorbenen liegt über 80 Jahre.

3. Wie hoch ist die Zahl der Todesfälle pro 100.000 Erkrankungsfällen nach Alterskohorten und Geschlecht? Wie hoch ist die Zahl der Hospitalisierungen auf Normal- bzw. Intensivstationen pro 100.000 Erkrankungsfällen nach Alterskohorten und Geschlecht?

Dr. Jochen Ziegler: John Ioannidis hat zur Tödlichkeit sehr gute Daten. Die IFR (infection fatality rate) ist wie folgt verteilt (vor der Omikron-Variante):  0 bis19 Jahre: 0.0013 Prozent, 20 bis 29 Jahre: 0.0088 Prozent, 30 bis 39 Jahre: 0.021 Prozent, 40 bis 49 Jahre: 0.042 Prozent, 50 bis 59 Jahre: 0.14 Prozent und 60 bis 69 Jahre: 0.65 Prozent. Bei über 70-Jährigen steigt die IFR dann auf bis zu 1 Prozent, Altersheimbewohner, die älter als 80 Jahre sind, haben eine IFR von 2 bis 4 Prozent. Die Zahlen sind deutlich niedriger als bei Influenza. Zur Hospitalisierung gibt es keine guten aktuellen Daten, doch sind verhältnismäßig wenige wegen COVID im Krankenhaus. Dies war die ganze Zeit der „Pandemie“ über so.

4. Welche Virusvarianten waren am  1. Januar und  tagesaktuell zu welchen Prozentsätzen bei Infizierten bzw. Hospitalisierten bzw. Verstorbenen vertreten?

Dr. Jochen Ziegler: Das wissen wir nicht, doch spielt die Frage der Varianten de facto keine Rolle. Sie sind alle seit der sogenannten alpha-Variante (Wuhan-Variante) bei weitem nicht so gefährlich gewesen, dass sie die praktizierten Grundrechtseinschränkungen hätten legitimieren können. Die Toten der sogenannte zweiten Welle waren nur zu einem sehr kleinen Anteil COVID-Tote und von denen sind auch noch viele iatrogen (vom Arzt) durch die falsche Indikation zur Intubation um ihr Leben gebracht worden.

5. Wie stellt sich die prozentuelle Zuordnung von stattfindenden Infektion auf Lebensbereiche (wie beispielsweise Familie, Arbeit, Einkauf [Grundversorgung, andere Güter], verschiedene Freizeitbeschäftigungen) dar?

Dr. Jochen Ziegler: Das ist völlig unklar, die Infektion findet überall statt, wo sich Menschen begegnen. Sie lässt sich nicht aufzuhalten, allenfalls verzögern, weil Menschen atmen müssen, um zu leben.

6. Um welchen Faktor reduziert das Tragen einer FFP2-Maske in geschlossenen Räumen bzw. im Freien das Ansteckungs- bzw. Übertragungsrisiko?

Dr. Jochen Ziegler: Die Masken sind für die Wahrscheinlichkeit der Übertragung irrelevant, weil deren Gitter viel weiter sind als der Durchmesser der Viren. In geschlossenen Räumen ist der Viruspartikelgehalt der Luft mit und ohne Masken gleich hoch, draußen gleich niedrig. Die Masken dienen nur dazu, ein Bild der stetigen Präsenz des Corona-Virus zu erzeugen und die Angst aufrechtzuerhalten, um das „Maßnahmen“-Regime weiter zu legitimieren. Wer im Labor mit humanpathogenen Viren arbeitet, atmet aus der Flasche. Masken halten nur Bakterien, Pilze und Protozoen ab, aber keine Viren. Das weiß jeder Mikrobiologe und jeder Chirurg.

7. Wie verteilen sich die Impfraten (gegliedert nach einfach, zweifach, dreifach geimpft) auf Alterskohorten?

Dr. Jochen Ziegler: Die älteren Menschen sind am stärksten „geimpft“, etwa 75 Prozent der Bevölkerung in Deutschland soll zweimal, etwas über 50 Prozent gar dreimal „geimpft“ worden sein. 

7.1. Bezogen auf Omikron-Infektionen: Wie hoch war durchschnittliche die 7-Tage-Inzidenz im Januar 2022 bei Personen ohne Schutzimpfung gegen COVID-19, bei Personen nach der Zweitimpfung, aber vor Ablauf von 14 Tagen nach der Zweitimpfung, dann bei Personen mit abgeschlossener Impf-„Grundimmunisierung“ (ohne „Booster-Impfung“) und schließlich bei Personen mit „Booster-Impfung“?

Dr. Jochen Ziegler: Die „7-Tage-Inzidenz“ ist ein Wert ohne Aussagekraft, weil er sich auf asymptomatische Fälle mit positivem Test bezieht und keinerlei medizinisch-epidemiologische Bedeutung hat. So eine Pseudoinzidenz könnte man zu jedem Atemwegsvirus erzeugen. Es ist ein natürliches Geschehen und bedeutet nicht mehr oder weniger als die Tatsache, dass jeden Morgen die Sonne aufgeht und am Abend wieder untergeht. 

7.2. Um welchen Faktor verringert die COVID-Schutzimpfung das Risiko schwerer Verläufe? In Medienberichten war von bis zu 95 % die Rede. Nun scheint das – allgemeine (nicht nach Alter und Gesundheitszustand differenzierte) – Risiko, an COVID-19 zu versterben, laut dem österreichischen AGES-Dahboar aktuell bei 0,1516 Prozent zu liegen. Wie schätzt das RKI die aktuelle Infektionssterblichkeit ein.?Worauf bezieht sich eine angegebene Impfwirksamkeit von beispielsweise 95 %? Was bedeutet in diesem Zusammenhang absolute und relative Risikoreduktion?

Dr. Jochen Ziegler: Die Wirkung auf das Syndrom „Viruspneumonie mit schweren Verlauf“ wurde nie untersucht. Sie ist mit Sicherheit gleich Null. Die Wirkung auf „Viruspneumonie mit schweren Verlauf mit SARS-Cov-2 Nachweis“, die medizinisch unsinnig ist, konnten die Zulassungsstudien nicht nachweisen. Ein Nachweis konnte nur für leichte Verläufe erbracht werden, doch ist die absolute Wirksamkeit gegen leichte Syndrome mit Erregernachweis kleiner als 5 Promille. Die retrospektiven Daten zu dieser Frage überzeugen nicht.

7.3. Um welches Maß vermindern eine Erstimpfung, eine Zweitimpfung und eine Drittimpfung das Risiko, wegen COVID-19 auf einer Normalstation bzw. auf einer Intensivstation hospitalisiert zu werden bzw. an COVID-19 zu versterben? Hängt dieses Maß von der (jeweils vorherrschenden) Virusvariante ab?

Dr. Jochen Ziegler: Es gibt keinen Nachweis, dass die Impfungen das Risiko, an COVID zu sterben, verringern. Nachweislich bergen sie aber das Risiko, an Nebenwirkungen zu versterben.

7.4. Nach Medienberichten soll sich die Schutzwirkung von COVID-Schutzimpfungen mit dem Zeitablauf verringern. Trifft dies zu? Wie hoch ist demnach der Schutzfaktor nach der Zweitimpfung mit dem am häufigsten verwendeten Impfstoff drei Monate, sechs Monate und neun Monate nach der Zweitimpfung? Es wird jeweils um Angabe der absoluten und der relativen Risikoreduktion ersucht.

Dr. Jochen Ziegler: Es besteht von vorne herein nur ein Schutz gegen leichte Syndrome mit Erregernachweis (was klinisch irrelevant ist). Selbst dieser Schutz lässt schnell nach.

7.5. Wie hoch ist der Anteil der Erst-, Zweit- bzw. Drittgeimpften an den wegen COVID-19 bzw. den mit SARS-CoV-2 hospitalisierten Personen?

Dr. Jochen Ziegler: Hierzu liegen bislang nur für einzelne Regionen belastbare Zahlen vor, aber nicht für Bundesländer oder das Bundesgebiet insgesamt. Die vorhandenen Daten waren für das Impfprogramm offensichtlich nicht überzeugend, sonst hätten verschiedene Landesregierungen sicher nicht – wie inzwischen eingestanden – auf manipulierte Zahlen zurückgegriffen. Derzeit scheinen die überwaltigende Mehrheit der auf Intensivstationen behandelten COVID-Fälle in Israel Impflinge zu sein.

7.6. Es scheint dem Stand der Wissenschaft zu entsprechen, dass sich auch Personen mit COVID-Schutzimpfung mit SARS-CoV-2 infizieren, an COVID-19 erkranken und SARS-CoV-2 übertragen können. Um welches Maß sinkt durch die COVID-Schutzimpfung jeweils das Infektions-, das Erkrankungs- und das Übertragungsrisiko? Es wird um nähere Aufschlüsselung ersucht, falls dieses Maß von der Zahl der Impfungen und / oder vom verstrichenen Zeitraum seit der letzten Impfung abhängt.

Dr. Jochen Ziegler: Das Übertragungsrisiko ist gegen die Impfung invariant, es sinkt durch die Impfung nicht, vielleicht steigt es sogar (vaccine-AIDS).

8.1. Mit welcher Wahrscheinlichkeit schließt ein negativer molekularbiologischer Test auf SARSCoV-2 (§ 2 Abs. 2 Z 3 der 6. COVID-19-SchuMaV idF BGBl. II 24/2022) aus, dass die getestete Person innerhalb von 72 Stunden ab Testnahme andere Personen mit SARS-CoV-2 infizieren kann?

Dr. Jochen Ziegler: Wohl gar nicht, die Person kann sich unter Umständen sofort nach dem Test infizieren und innerhalb von 24 Stunden infektiös werden. Das spielt bei einem Schnupfenerreger aber keine Rolle.

Unter Berücksichtigung der Inkubationszeit: Wie lange ab (negativer) Testnahme ist es (mit höchster Wahrscheinlichkeit) ausgeschlossen, dass eine negativ getestete Person SARS-CoV-2-Viren überträgt?

Dr. Jochen Ziegler: Schwer zu sagen, maximal 24 Stunden.

8.2. Wie hoch ist das Übertragungsrisiko bei einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person mit Zweitimpfung, die drei, sechs bzw. acht Monate zurückliegt, im Vergleich zu einer ungeimpften Person, deren negativer PCR-Test 24 Stunden zurückliegt?

Dr. Jochen Ziegler: Gleich hoch oder höher als bei einem Ungeimpften (wg. vaccine-AIDS).

9.1. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines ungeimpften 25-Jährigen im Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Praktisch 0 Prozent

9.2. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines zweifach mit dem in Deutschland gebräuchlichsten Impfstoff geimpften 25-Jährigen im dritten, sechsten bzw. neunten Monat nach der Zweitimpfung, umgerechnet auf den Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich deutlich größer als 0 Prozent.

9.3. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines ungeimpften 65-Jährigen im Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Deutlich unter 1 Promille.

9.4. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines zweifach mit dem in Deutschland gebräuchlichsten Impfstoff geimpften 65-Jährigen im dritten, sechsten bzw. neunten Monat nach der Zweitimpfung, umgerechnet auf den Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich deutlich größer als 1 Promille.

9.5. Die 2G Regel dürfte unter anderem auf der Überlegung basieren, dass Personen ohne COVID-Schutzimpfung ein höheres Hospitalisierungsrisiko haben als geimpfte Personen, womit ein höheres Risiko für das Gesundheitssystem einhergehen dürfte. Nun dürfte das Hospitalisierungsrisiko auch erheblich vom Alter abhängen. Die Durchimpfungsraten dürften nach Alterskohorten unterschiedlich sein. Jedenfalls dürfte die Durchimpfungsrate über alle Altersgruppen gerechnet bei rund 75 % „Zweitgeimpften“ liegen. Das Infektionsgeschehen dürfte ferner auf verschiedene Lebensbereiche unterschiedlich verteilt sein, z.B. Wohnung, Arbeitsplatz, Einkauf, Veranstaltungen oder Restaurantbesuch. Welchen in Prozenten ausgedrückten Effekt hat die 2G Regel auf die Krankenhausbelastung, insgesamt und einzeln aufgefächert bezgl. der Zugangsbeschränkungen (wie Einkauf, Veranstaltungen, Restaurantbesuch)?

Oder in absoluten Zahlen: Wie hoch war die Anzahl der hospitalisierten Fälle, auf Normalstation und Intensivstation, am 27.1.2022, aufgefächert in Alterskohorten und unterschieden mit Covid-19 als Hauptdiagnose oder als PCR-bestätigte Nebendiagnose (mit leichteren Symptomen oder symptomlos)? Wie viele Betten wäre die Bettenauslastung auf Normal- bzw. Intensivstationen voraussichtlich höher, gäbe es keine 2G-Regel?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich niedriger, weil es kein Vaccine-AIDS gäbe und weniger Menschen COVID entwickeln würden.

10. Die Tageszeitung die Welt schreibt am 31.12.2021 unter der Überschrift „Die rätselhafte Übersterblichkeit im Herbst„: „Seit Oktober sterben mehr Menschen in Deutschland, als man aufgrund früherer Jahre erwarten würde. Die zusätzlichen Todesfälle lassen sich nur zum Teil mit Covid-19 erklären.“

Falls ja, wie hoch war die nicht durch an COVID-19 verstorbenen Personen erklärbare Übersterblichkeit in Summe im Jahr 2021, und wie erklärt sich diese Übersterblichkeit?“

Sie erklärt sich vor allem durch die Impfkampagne. Wie hoch die Zahl der an der Impfung Gestorbenen ist bzw. sein wird, lässt sich gegenwärtig nicht sagen. Die schlimmsten Prognosen gehen davon aus, dass in Deutschland bis zu 100.000 Menschen an der Impfung verstorben sein könnten.

 

Der berühmte Proffessor Perrone, schon im August 2021: „Geimpfte gehören isoliert“

Aber noch Schlimmer: Verbrecher um das RKI, Drosten, Lauterbach, trotz WHO Daten Banken. Tausendfacher Fakten, über den gefährlichen Impfmüll, verteidigen ihre Kriminelle Energie von Beginn an.

hier die links, durch einen der bekannten Nobelpreis Träger der Medizin, vorgetragen, ebenso von Prof. Mallone

IMPFUNG GEGEN COVID-19
1.000 wissenschaftliche Studien über schwerwiegende unerwünschte Wirkungen der Anti-Covid-Impfstoffe.
Der für die Entdeckung von AIDS mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnete Virologe Professor Luc Montagnier wurde am Mittwoch, den 12. Januar 2022, ins luxemburgische Parlament eingeladen, um über den Impfstoff zu sprechen. Auch die Genetikerin Alexandra Henrion Caude war anwesend.

Luc Montagnier sagte in seiner Rede:
“Diese Impfstoffe sind Gifte. Es gibt keine wirklichen Impfstoffe. mRNA ermöglicht es, seine Botschaft unkontrolliert im ganzen Körper zu transkribieren. Niemand kann sagen, wohin das führen wird, es ist eine schreckliche Unbekannte.

links, Daten ohne Ende

13 Gedanken zu „Die Deutschen Betrugsratten des BMZ, WHO, bauen sogar im Mafia Stile: Impf Fabriken in Afrika: Biontech, EIB, Berliner Investions Bank“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s