2 gesuchte Indische Betrüger, erhielten Albanische Staatsbürgerschaft, für Geldwäsche Projekte und Deutsche Partner als System

Vorbild die Deutsche Klientel Mafia der Politik und des Betruges, welche ihre Lehrbücher für Betrug und Geldwäsche umsetzen, inklusive Auftragskiller vor Oret, als Partner. Die angeblichen Investments der Lindner Gruppe, ebenso ein reines GeldWäsche der Auslands Bestechung, mit der Salih Berisha und Edi Rama Mafia. Identisch früher mit Rezzo Schlauch,Hochtief, KfW, GTZ Geschäfte in Tradition.

Eine Blamage des Mafia geführten Diplomatischen Dienstes von Albanien, wo schon der Botschafter Arthur Kuko, in Berlin zur Super Mafia rund um Lefter, Nard Kola gehört.

Man ernannte den Inder: Nitin Sandesara, auch noch zum Albanischen Konsul in Nigeria, wo die Brüder ebenso versuchten Geld zuwaschen. Das Frank Walter Steinmeier Modell, nur mit Kriminellen: Der uralte Verbrecher kurdische Verbrecher Clan: Barzani, erhielt sogar ein General Konsult in Berlin, was ein Völkerrechts Bruch des Auswärtigen Amtes ist, wo nur noch korrupte Idioten etwas zum Sagen haben.

Ilir Meta, wird mitteilen, das der Umwelt- Tourismus Minister: Blendi Klosi, ein von Kriminellen eingesetzter Minister, den Antrag stellte, das die beiden Indischen Gangster, Albanische Staatsbürgerschaft erhalten.  Ein Langzeit finanzierten Verbrecher Kartell, wo schon Umwelt Minister Fatmir Mediu, 140 Millionen € erhielt, im Deutschen „Becker“ Betrug in Bushati, das Geld wie bei dem Nachfolger spurlos verschwand, auch mit Hilfe der Hirnlosen SPD Tussi: Barbara Hendricks, mit ihrem Hang, sich mit der Prominez der Verbrecher zutreffen. Profi Kriminelle Construkte des Frank Walter Steinmeier und Heiko Maas.

Koka
Gangster und der Lesben Club der SPD HIrnlosen: Lefter Koka, Barbara Hendricks

Die Skandal Justiz, die korrupten Deutschen wollen Justiz bringen, sind Motor bei Betrug seit langem. Mit 300 Offshore Firmen, die Indische Staatsbank betrogen, ein typisches GIZ, KfW BMZ Geschäft eben, denn im Betrug und der Klientel Politik mit einer Nonsens Justiz ist Deutschland Vorbild und Lehrmeister im Balkan.

Interpol Gesuche, weden gezielt gefälscht in Albanien, indem man einen Buchstaben ändert, den Geburtsort, oder das Geburtdatum. Erst jetzt wurden durch Dritte die Gesuchten, mit Albanischer Staatsbürgerschaft entdeckt, nach der Berliner: Angela Merekel, Knut Fleckenstein Mafia, sind das entscheidende Fortschritte in Albanien.

Die peinliche Deutsche Weisungsgebundene Justiz, wo nur Parteibuch Gänger im Mafia Stile auch bei Null Kompetenz, die höchsten Justiz Posten erhalten in Deutschland:

Original Steinmeier Ilir Meta Verbrecher Kartell, was diese Albanische Staatsbürgerschaft gab und nicht das Erste Mal.

https://i1.wp.com/top-channel.tv/wp-content/uploads/2019/03/200319_INDIANET-NDERTIME_19_20.jpg

Die Deutschen Justizbringer im Balkan und wenn „Gender“ Frauen, wie
Margarete Koppers, Susanne Baer höchste Justiz Stellen erhalten

Immer dabei Haradinaj, Luxus Bordell  Betreiber in Hamburg mit dem Dollhouse: Dreschaj, der Deutsche Lobby Verein: DAW mit dem Berufsverbrecher:

Müller, einer Neben Abteilung krimineller Diplomaten des Auswärtigem Amtes. Morde inklusive schon im Visa Skandal. Kinder, Drogen, Kokain und Frauen Handel, mit Ramuz Haradinaj, Auftrags Morde, rund um Gani Dreschaj, der die Hamburger Senats Banden schon lange gut versorgt, wie man aus den Skandalen der Osmani Brüder weiß.

DAW, Haradinaj, Gani Drashaj
Profi Verbrecher Imperium seit 20 Jahren:

DAW-Präsident Hans-Jürgen Müller mit Premierminister Haradinaj, DKWG-Präsident Wiesenhütter und Gani Dreshaj, (li.)

Nichts Neues, sogar der gesuchte Ex-Peruanische Geheimdienst Chef, wusch Geld in Tirana, ebenso Mubarak Vertraute und andere gesuchte Verbrecher aus Ägypten und der Welt. Wusste man Alles vor 20 Jahren auch schon und die Ratten der Deutschen sind Lehrmeister wie man Geld stiehlt, Klientel Politik zelebriert vor allem in der angeblichen Aufbauhilfe. Deutschland ist zu blöde und korrupt für Alles, die können weder einen Flugplatz bauen, noch eine Funktion des Mlitärs gewährleisten.
korrupte Idioten regieren Deutschland, haben komplette Ministerien mit Klientel Politik übernommen. Langzeit bekannt, wo direkt Regierungs Politiker, ebenso Immobilien erhielten die Gegend

443 illegale Lokale, Hotels nur in „Jale“ einem Verbrecher Zentrum rund um Dhermi der Politik

Vorbild Deutschland, wenn Idioten ohne Beruf die Posten erhalten, ohne jede Qualifikation:

Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), ohne Beruf verdient nun 200.000 im Rattennest der GIZ

Der bereits mit seinem Null Hirn, auch die HELABA ruiniert, der Hessische Landesbank, weil der dort im Vorstand war, mit Null Ausbildung und Verstand.

Die SPD hat Langzeit Erfahrung im Betrug und dem Raub von Milliarden jedes Jahr in der Entwicklungshilfe, wobei nun CSU Müller das Ministerium führt, Vorgänger Dirk Niebel vollkommen korrupt, ist heute Chef Lobbyist, bei Rheinmetall, für die Auslands Morde und Verbrechen der Deutschen Weltweit, vor allem im Jemen im Moment.

Posten wie bei den Grünen, CDU auch bei Bahn und in der Justiz, wo umgehend mit den korrupten Hirnlosen Banden Alles ruiniert wird, weil man nur die Vermögen plündert und vorhandene Gelder und Funds, im Mafia Stile.

Man könnte unendliche Beispiele aufzählen, wie die SPD Idioten sich selber bedienen, wo man noch den Ex-Juso Chef: Jörg Kukies aufzählen sollte, der nun als Goldman Sachs Ex-Chef, Staatsekretär im Finanzministerium ist, denn der Staat muss weiter geplündert werden. siehe CDU Dumm Tussi: Ursula von der Leyen mit dem Posten für ihren Sohn Daniel, bei McKinsey und schon gibt Milliarden in diese Deppen Kanäle der US Beratungs Ratten.

https://en.wikipedia.org/wiki/Thorst…er-G%C3%BCmbel

Künftig rund 200 000 Euro Jahresgehalt für Partei-Vize Schäfer-Gümbel Spitzenjob als Belohnung für SPD-Wahlverlierer!
Bei dem Jahresgehalt hätte jeder gut lachen: Thorsten Schäfer-Gümbel (49) kümmert sich für ein Spitzensalär künftig um die Ärmsten

veröffentlicht am
20.03.2019 – 13:11 Uhr

Wer in der Politik nichts wird, wird Spitzen-Gehaltsempfänger – mit dem Segen der SPD!

Drei Mal ist der SPD-Linke Thorsten Schäfer-Gümbel (49) als Spitzenkandidat in Hessen zur Wahl angetreten. Drei Mal hat der SPD-Bundesvize krachend verloren. Zuletzt 2018, als er die SPD unter die 20 Prozent-Marke führte, ein Drittel der Wähler verlor. Schlechter war die SPD in Hessen nie.

Nun macht TSG den goldenen Abgang Er steigt, wie er gestern bekannt gab, komplett aus der Politik aus und wird Personalvorstand bei der staatseigenen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GiZ). Jahresgehalt: 200 000 Euro.

Ein Plus von rund 50 000 Euro gegenüber seiner Diät als SPD-Fraktionschef im Wiesbadener Landtag für den studierten Politologen (Uni Gießen).

https://www.bild.de/politik/inland/p…1526.bild.html

Hier die Reise Truppe der GIZ, eigene Luxus Folklore Truppe, Club Service egal was man wünscht, besoffen nur in Deutschland Straffrei diese korrupte Verbrecher Bande. 40 % der angeblichen Entwicklungshilfe wandert in die eigenen Taschen, was man vor über 10 Jahren schon festgestellt hat bei einer Überprügung und heute ist ein ein rein Maföser Projekt Betrieb, mit Betrugs Firmen Weltweit im Camorra Stile.


Hinzu kommen aber enorme Reise Spesen und Unterkunfts Pauschalen, obwohl man im Ausland eingeladen ist, bei irgendeinem Verbrecher in einem Luxus Hotel

Der SPD Vorstand, setzt sich für gleichen Lohn für Alle ein, womit Alles gesagt ist.

SPD Parteivorstand
‏Verified account @spdde

Wir setzen uns geschlossen dafür ein, dass die #GenderPayGap und die #GenderPensionGap geschlossen werden! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in ganz Europa! @dgb_news #EqualPayDay #EuropaistdieAntwort
3:04 AM – 18 Mar 2019 from Pariser Platz

https://twitter.com/spdde/status/1107583647601905664

Die Verbrechen der Heidemarie Wieczorek-Zeul und Steinmeier Mafia

29.10.2010

Millionen für umstrittene Regime

Mit zweifelhafter Entwicklungshilfe verärgert die Europäische Union wichtige Beitragszahler, allen voran die Bundesrepublik. Die Kritik richtet sich gegen Direktzahlungen an umstrittene Regime in der Dritten Welt. Brüssel zahlte seit 2003 über 13 Milliarden Euro „Budgethilfe“ an insgesamt 55 Länder in Afrika, Asien sowie im pazifischen Raum, in Lateinamerika und in der Karibik. Viele Regierungen nutzen das Geld aber nicht zur Armutsbekämpfung, sondern finanzieren damit ihren eigenen Machterhalt. Auch repressive Militär- und Polizei apparate profitieren offenbar von den EU-Geldern. Dazu zählen unter anderen auch Empfängerstaaten wie Kambodscha, Pakistan oder Paraguay, denen zum Teil massive Menschenrechtsverletzungen und Korruption vorgeworfen werden. Im Dezember 2007 zum Beispiel hatte Brüssel einen Tag nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Kenia ohne Zögern 40,6 Millionen Euro an die Regierung in Nairobi überwiesen. „Es kann nicht sein, dass Regierungen mit zweifelhaftem Ruf derart locker an europäisches Geld kommen“, sagt der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) und fordert eine „Verschärfung der Kriterien der EU-Kommission“. Der für Entwicklung zuständige lettische EU-Kommissar Andris Piebalgs versprach dem deutschen Minister bei einem Treffen in der vergangenen Woche, die Budgethilfe zu überprüf

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,725992,00.html

Die grösste EU Mafia im ABA Center in Tirana. Center für Drogen, Geldwäsche und Betrug

Identisch in Nigeria, nur korrupte Verbrecher Regime aufbauen mit Verbrechern, wo man auch Schulen baute, die wieder abgerissen werden mussten.


Über 120 Christen in den letzten drei Wochen gemordet
Muslim-Massaker in Nigeria noch verheerender als bisher bekannt

Titel für Ilir Meta und erste Anklagen gegen Deutsche Politiker rund um die Aserbeischanische Mafia

edi rama

Hinrichtungs Kommandos: die Gangster Jürgen Kurti und Ferdinand Polia sind tot

Indian brothers wanted for defrauding $725 mln, were building apartments in Tirana as Albanian citizens

20/03/2019 21:09

A court order in New Delhi for the extradition of two Indian citizens, Nitin Sandesara and Chetankumar Sandesara, is the iceberg tip of a huge financial scandal that includes Albania as well.

The two Sandesara brothers, who are accused for defrauding 725 million USD, are currently constructing apartment buildings in Albania as Albanian citizens.

The Sandesara brothers were owners of the pharmaceutical company “Sterling Biotech”. From 2008 to 2011 they have loaned more than 725 million USD from Indian state banks, money that have disappeared through a network of 300 offshore companies built by them.

The scandal blew off last January, when the Indian Economic Crime Agency arrested Andra Bank, the Director of the biggest bank which had loaned the money to the Sandesara Brothers. On the same time, the Indian authorities blocked the properties of the Sterling Biotech company, which filed for bankruptcy. But the two brothers fled India.

The Indian authorities believed that the brothers had escaped to Nigeria, but they had arrived to Albania instead, and despite being wanted all over the world, they received Albanian citizenship, a process that requires a vetting from the Secret Service and other public order authorities.

Just one month earlier, Nitin Sandesara was received officially by Kosovo’s Prime Minister, Haradinaj.

After arriving to Albania in 2017, the Indian brothers opened two construction companies, near Tirana’s Artificial Lake, where they are constructing an apartment building in cooperation with an Albanian company.

Construction has been seen by the US State Department as the riskiest sector for money laundering in Albania. It was also a topic of political debate, with the opposition accusing that the construction boom was happening in a time when loans were stagnating.

Top Channel

Screenshot_4.jpg

12 Gedanken zu „2 gesuchte Indische Betrüger, erhielten Albanische Staatsbürgerschaft, für Geldwäsche Projekte und Deutsche Partner als System“

  1. Ratten zu Ratten, wobei Indische Investoren auch in Deutschland u.a. bei Thyssen sind, was der selbe Politik Ratten Verein ist. Frank Wisner der US Super Betrüger war auch dort, wollte als Enron Chef, ein Gas Kraftwerk bauen und mit Dioxin, töteten die Amerikaner mit Chemie Fabriken, 10 Tausende von Indern. Albanien, Deutschland, Indiesen, Balkan, Reine Betrugs und Geldwäsche Staaten

    Indien: Chronologie von Modis Machenschaften

    Gilbert Kolonko

    Obdachlose unter einem sogenannten Overfly. Etwa 270 Millionen Inder leben von 27-30 Rupien (39 Euro-Cent) am Tag. Foto: Gilbert Kolonko

    Inhaltsverzeichnis
    1. Indien: Chronologie von Modis Machenschaften
    2. Modis soziale Wohltaten
    3. Auf einer Seite lesen

    Ein Blick ins Detail zeigt die Unverfrorenheit und die Dimension, mit der Narendra Modi Großindustrielle unterstützt, während seine hinduistischen Anhänger zur Ablenkung Pakistan nacheifern

    Im Jahr 2005 war das Image von Narendra Modi als Ministerpräsident von Gujarat stark angeschlagen: Modi soll weggeschaut haben, als drei Jahre zuvor in seinem Bundesstaat mindestens 1000 Menschen bei religiös motivierten Massakern getötet wurden. Die meisten waren Muslime.

    Doch dann zog er einen „alten Hut“ aus der Schublade: Modi gab bekannt, dass die Gujarat State Petroleum Corporation (GSPC) vor der Küste des Bundestaates ein Gasfeld mit 20 Billionen Kubikfuß des wertvollen Rohstoffs entdeckt habe, dessen Wert 31 Milliarden US-Dollar betrage. Modi kündigte an, dass die Regierung 210 Millionen Dollar investieren werde und schon nach zwei Jahren würde das Gas-Feld Gewinn abwerfen.

    10 Jahre später kam ans Licht, Modi war mittlerweile Premierminister, dass GSPC kein Gas gefördert hat, aber dafür drei Milliarden US-Dollar Schulden angehäuft.

    Damit die GSPC nicht vor den aktuellen Wahlen Pleite ging, ordnete Modi im letzten Jahr den staatlichen Konzern Oil and Natural Gas Corporation (ONGC) an, für 1,2 Milliarden US Dollar 80 Prozent der Anteile von GSPC zu kaufen, obwohl jedem Experten mittlerweile klar ist, dass aus dem Wundergasfeld kein Profit herausgeholt werden kann.

    Der Autor Subir Ghosh zeigt in seinem Buch: The GSPC Disaster bis ins kleinste Detail auf, wie gelogen und betrogen wurde, damit Modi seine Gujarat-Wunderlüge verbreiten konnte. Zudem: Weder bei der Gesundheitsversorgung noch beim Thema Bildung nahm Gujarat unter Modi einen der vorderen Plätze im Vergleich der indischen Bundesstaaten ein.

    Einzig die Unternehmer waren zufrieden, schafften Wachstum und schlecht bezahlte Arbeit. So wundert es nicht, dass Modi mit dem Erfolgsmodell Gujarat in den Wahlkampf 2014 ging und der Großindustrielle Gautam Adani ihm dafür seine Privatflugzeuge und einen Hubschrauber zur Verfügung stellte. Für Adani zahlte sich das schnell aus: Innerhalb eines Jahres stieg die Aktie von Adani Enterprise von 5 Rupien auf 786.

    Kolkata – Wahlen in Indien, viel Lärm, kaum Unterschiede. Foto: Gilbert Kolonko

    Im Mai Jahr 2014, ein paar Tage bevor Modi das Amt des Premierministers antrat, wurde der Adani Konzern von der Behörde Directorate of Revenue Intelligence (DRI) mit einer Strafe von 770 Millionen Dollar bedacht, weil drei Firmen der Adani Gruppe mit Hilfe von Offshore-Firmen in Mauritius, die seinem Bruder Vinod Adani gehörten, Einfuhrzölle umgangen hatten. Im Juni übernahm das Central Bureau of Investigation (CBI) den Fall und forderte 626 Millionen Dollar von Adani.

    Alle Anklagepunkte werden fallen gelassen

    Im August 2017 ließ der Chef der DRI Behörde und Modi-Vertraute K.V.S Singh plötzlich alle Anklagepunkte fallen – die Verantwortlichen seiner Behörde, die den Fall angestoßen hatten, wurden mundtot gemacht. Doch die Steuerbehörde legte Einspruch gegen die Entscheidung ein, mit der Begründung, dass Singhs Anordnung illegal war, weil jedes geltende Gesetzt gebrochen wurde.

    Nach dem gleichen Muster wollte das Umweltministerium im Jahr 2016 eine Geldstrafe von 28 Millionen Dollar unter den Tisch fallen lassen, die der Adani Port & SEZ im Jahr 2013 für Umweltvergehen aufgebrummt wurde. Auch hier musste erst der Supreme Court eingreifen.

    Die Adani Gruppe ist für ihre Umweltvergehen nicht nur in Indien bekannt – auch in Australien wird ihnen der Prozess gemacht.

    Das Magazin Economic & Political Weekly berichtete im Jahr 2013 über Steuerschulden der Adani Gruppe von 140 Millionen US Dollar für importierte Kohle. Doch kaum im Amt änderte die Modi Regierung den Special Economic Zones Act, 2005. Anschließend betrug die Steuerschuld von Adani nur noch die Hälfte, doch auch die hat er bis heute nicht beglichen.

    Genauso „fishi“ ging es zu, als die Modi Regierung den Betrieb für sechs indische Flughäfen – Ahmedabad, Jaipur, Lucknow, Guwahati, Thiruvananthapuram and Mangaluru – im Februar an ein Unternehmen der Adani Gruppe für 50 Jahre vergab, normal sind 30 Jahre. Unter anderen legte das Regierungskomitee fest, das für die Auktion zuständig war, dass keine Erfahrung vorhanden sein muss, den hochsensiblen Bereich eines Flughafens zu leiten.

    Darüber hinaus stellte sich heraus, dass die Bundesstaaten in denen die Flughäfen liegen, nicht wie üblich in die Entscheidung mit einbezogen wurden. Da jedoch die Wahlen näher rückten und die Sachen dermaßen zu stinken begann, wird das Zuschlagsschreiben (letter of award) bis jetzt zurückgehalten.

    Modis Konzerne und die Umwelt

    Am 21. Februar dieses Jahres gab das Umweltministerium den Hasdeo Arand Wald in Chhattisgarh für den Kohleabbau frei. Dabei hatte die Vorgänger Regierung 2009 noch kategorisch erklärt, dass der Wald wegen seines Artenreichtums unantastbar ist. Der größte Profiteur der „gelockerten“ Umweltvorschriften: Rajasthan Collieries Limited (RCL), ein Unternehmen der Adani Enterprises Limited.

    …..

    Der Fall Rafale

    Im April 2015 schloss Modi schon am ersten Tag seines Frankreich Besuch eine Vereinbarung über den Kauf von 36 Rafale Kampfjets ab. Selbst sein Verteidigungsminister wusste nichts über die Einzelheiten und sagte, der Preis pro Flugzeug betrage etwa 100 Million US-Dollar. Als der Vertrag 17 Monate später unterschrieben wurde, war der Preis pro Flugzeug auf 240 Millionen angewachsen.

    Die Regierung verweigerte eine Begründung mit dem Hinweis auf die nationale Sicherheit. Die hielt sie jedoch nicht ab, ein schnell gegründetes Unternehmen von Anil Ambani für den Flugzeugbau mit ins Boot zu holen, anstatt wie üblich mit dem Staatskonzern Hindustan Aeronautics Limited zusammenzuarbeiten. Die Zeitung The Hindu veröffentlichte dieses Jahr Dokumente, die beweisen, dass die indische Regierung ihre französische Kollegen gedrängt hat, Ambanis Firma zu bevorzugen.,,, https://www.heise.de/tp/features/Indien-Chronologie-von-Modis-Machenschaften-4403872.html

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: