UNDP Abzock Workshop mit Elvita Kabashi und Violeta Zuna

Auch in über 20 Jahren, sind weder Fischerei Gesetze implemtiert worden, noch sonstige Verordnungen und Gesetze im Wild West von kriminellen Banden an der Küste, der Abfall wird in die National Parks gekippt, in den Flüssen an der Küste entsorgt. Vollkommen unnütze Leute der komplette UN Apparat und vollkommen korrupt. Kinder Handel, ein UN System bis heute und Kinder Prostitution.

UN-Mission im Kosovo Wir kamen, sahen und versagten

Um den Kosovo vor militanten Serben und Albanern zu retten, besetzten ihn die Vereinten Nationen. Erstmals in der Geschichte übernahmen sie eine Regierung, schufen eine neue Verwaltung und trieben Steuern ein. Das Experiment ging schief – die Menschen spucken den UN-Soldaten heute ins Gesicht.

Lesen Sie weiter im SZ-Magazin…

 

Aber eine Konferenz muss gemacht werden mit Freunden, damit die Mittelverschwendung vorgeführt wird, im 1 : 1 kopierten Modell der Berufs Verbrecher System der Internationalen, für eine reine Show Nummer zur Selbstdarstellung. Viel schlimmer sind auch hier die Deutschen, die EU Kaspars im kriminellen Abzock System u.a. mit den Justiz MIssionen, welche vollkommen sinnlos sind mit diesen Pro kriminellen Idioten, oft Frauen, welche auftauchen.

25 Jahre: UN Vertuschung von Kinder- Sex Handel und Vergewaltigungen der UN Soldaten von Bosnien bis Afrika

1998 organisierte die OSCE eine identische Konferenz, mit dem Ergebnis, man sollte nicht Sprengstoff fischen betreiben, weil es schlecht für die Unterwasserwelt ist.

Auf diesem Kinder Niveau, kann man viel Geld verdienen, Milliarden verschwanden inzwischen mit dem KfW, GIZ, EU, USAID, Weltbank Betrugs System

Osman Metalla, mit echter realer Erfahrung macht auch mit

Protecting Albania’s Marine and Coastal Biodiversity

What is the project about

Karaburuni marine and coastal protected areaKaraburuni marine and coastal protected area

More than one third of the Adriatic coast in Albania is being eroded – at a rate of one to two meters per year – accelerated by removing gravel and sand from beaches for construction industry, uncontrolled construction along the coast, deforestation of large coastal areas (even inside protected areas), and agricultural development. Increased migration to coastal areas has resulted in uncontrolled harvest of coastal and marine resources (‘Protected Areas gap assessment, marine biodiversity, and legislation, UNDP 2010’)

Overfishing along the entire marine stretch has led to the depletion of breeding grounds of Sparidae, Soleidae, Mullidae and more. Foreign offshore fishing has depleted stocks, especially of fish, mollusks and crustaceans (‘Marine Protected Area Report, UNDP 2009’)
Bivalves and crustaceans have been collected illegally. Divers have illegally extracted the bivalve mollusk in a way that damages entire coastal rocks. Marine vertebrates such as sea turtle (Caretta caretta), dolphins, sharks and otter (Lutra lutra) are trapped in fishing nets, and in most of the cases are killed instead of being released.

Uncontrolled hunting is another major form of disturbance to biodiversity, especially in the winter months when migratory birds are at risk

Pollution of marine and coastal waters is increasing, especially in lagoons. Most pollution comes from urban and industrial waste, sewage, and chemicals used in agriculture (‘Analysis of the proposed potential areas as Marine Protected Areas in Albania, UNDP 2009’)

The impact of climate change is seen in: rising sea levels, changing ecosystems in lagoons, increased frequency and intensity of floods, introduction of alien and invasive species from warmer regions, and a decrease in some marine and coastal populations of fish and invertebrates.

Potential threats include extraction of sand from the bottom of the sea, plans for drilling and possible oil exploitation along the coast, and invasive species.

UNDP and the Global Environment Facility support the Government’s plans to double Marine Protected Areas, and improve their overall management. In close cooperation with national partners, this includes:
•    improving the legal and regulatory framework that supports setup and management of protected areas;
•    preparing a strategic plan for marine and coastal protected areas;
•    assisting protected area administrations with management and business plans of protected areas, including cost-effective management, conservation approaches, participation with conservationists and local communities;
•    demonstrating management and business planning at the marine protected area of Karaburuni-Sazani
•    Identifying and marking buffer zones for existing coastal protected areas followed by appropriate management scenarios.

What have we accomplished so far

Fishermen south albaniaFishermen, South of Albania. (Credit UNDP Albania)

•    UNDP in  cooperation with Ministry of Environment and Local Authorities in Orikumi has continuously steered-up synergies and efforts from all stakeholders to accomplish one main objective: improved management and conservation of marine ecosystems in the piloted area of Sazan-Karaburuni, but countrywide as well.
•    The Management Plan for Karaburun-Sazan Marine Protected Area has been developed through a participatory approach, including four stakeholders’ workshops, consultative meetings, opinion polls, etc.

http://www.al.undp.org/content/albania/en/home/operations/projects/environment_and_energy/protecting-albania-s-marine-and-coastal-biodiversity.html

Who finances it?

Year Donor  Amount
2010 GEF/UNDP/Government of Albania $ 74,701.00
2011 GEF/UNDP/Government of Albania $ 217,992.00
2012 GEF/UNDP/Government of Albania $ 217,992.00
2013 GEF/UNDP/Government of Albania $229,709
2014 GEF/UNDP/Government of Albania $300,329
2015 GEF/UNDP/Government of Albania $ 321,042

Delivery

Year  Total delivery 
2011  $ 71,520.76
2012   $ 200,221.31
2013 $211,742.62
2014  $ 296,902.74
                                2015                   $ 209,005.08

Violeta Zuna

Project Coordinator at United Nations Development Programme

HQ Location:

1 United Nations Plz, New York City, New York, United States

UNDP logo

Who finances it?

Year Donor  Amount
2010 GEF/UNDP/Government of Albania $ 74,701.00
2011 GEF/UNDP/Government of Albania $ 217,992.00
2012 GEF/UNDP/Government of Albania $ 217,992.00
2013 GEF/UNDP/Government of Albania $229,709
2014 GEF/UNDP/Government of Albania $300,329
2015 GEF/UNDP/Government of Albania $ 321,042

A vision for the sea

Sazani Island – Karaburun Peninsula is the first marine protected area in Albania, declared in 2010 as a result of an UNDP assisted project. In order to ensure the proper management of this area and to expand the marine protected areas network, a new project is currently implemented on the central and local governance level. Non-governmental and community-based organizations are considered important partners in the project implementation.

UNDP Project

Ms. Violeta Zuna, the Project Manager, emphasizes as the main goal of the project improvement of management effectiveness of marine and coastal protected areas network in Albania. As the main project outcomes, she indicates the improved bio-geographical representation of marine and coastal protected areas (MCPAs) and their management arrangements that would clarify institutional settings and provide additional capacity building.

The project will result with a long term vision titled “Developing the Strategic Plan of Marine and Coastal Protected Areas” that would include MCPA expansion scenario and set a scene for two new marine protected areas proclamation. The Institute for Nature Conservation in Albania will develop the draft document, using the previous experiences with the marine and coastal environment and in cooperation with the WWF Mediterranean Office. The document will formulate the priorities, policies, instruments and action plan that would assure meeting the objectives of the Convention on Biological Diversity, and the Aichi targets in the country. The document is planned to be a living document that would be continuously updated. The process of the strategy development and revision will be coordinated with the technical staff of the Biodiversity Directorate in the Ministry of Environment, Forest and Water Administration. Four meetings planned to be held in Lezhe, Divjake, Vlore, and Tirana will serve for discussions on document improvement. Once finalized, a draft strategy will be handed over to the Ministry of Environment as part of the revised National Biodiversity and Action Plan Strategy.

https://www.iucn.org/fr/node/14235

Natürlich inklusive Schmugglerboote in Tradition, wie bei dem Edi Rama Partner Fatmir Kuci https://tse4.mm.bing.net/th?id=OIP.c-VPy9BjMVqyidy5NqWGOQHaFR&pid=15.1&P=0&w=233&h=167 illegales Boot des Fatmir Kuci, in Himari in 2016 Drogen Labore, 94 Appartments, 31 Fahrzeuge wurden beschlagnahmt, eigene Ferien Wohnungen, Drogen Lager, Alles wie im Raum Durres nach dem selben Muster. Finanziert von der der KfW, der Deutschen Botschafterin Susanne Schütz. Verbrecher, gesuchte und verurteile Mörder Clans haben die Velipoje Strände besetzt https://tse3.mm.bing.net/th?id=OIP.a3CenHlYN7QrHiGnwfTAnAHaEO&pid=15.1&P=0&w=299&h=171 Susanne Schütz in Fiere, m

 

4 Gedanken zu „UNDP Abzock Workshop mit Elvita Kabashi und Violeta Zuna“

  1. ein krimineller Schrottladen ist die UN, vollkommen korrupt

    siehe Kosovo, Ost Timor, Afrika usw.. und jetzt auch noch das!

    Der totale Betrug der Migranten Mafia der UN und krimineller Politiker

    Spiegel: der Migrationspakt im Spiegel

    Schreiben Sie es einem Mutterkomplex zu, aber ich habe nach wie vor großes Vertrauen in Angela Merkel.

    Weil man im Augenblick so viel von diesem Migrationspakt hört, begann ich dennoch einmal genauer zu schauen, was es damit auf sich hat. Ich muss sagen: Je mehr ich dazu las, desto seltsamer kam mir das Ganze vor. Ich bin Journalist. Wenn ich sehe, dass die Leute, die verantwortlich sind, herumdrucksen, werde ich misstrauisch.

    Warum das Ganze?

    Im „Tagesspiegel“ stieß ich zum Beispiel auf die Meldung, dass die Regierung nicht sagen wolle, wie die Verhandlungen gelaufen seien. Als sich ein Redakteur im Auswärtigen Amt erkundigte, wie es zu bestimmten Formulierungen gekommen sei, antwortete ihm ein Sprecher, nähere Informationen dazu würden gegenüber Medienvertretern „ausschließlich vertraulich“ erfolgen. Der Redakteur wollte aber für seine Leser schreiben, da nützen ihm Informationen, die vertraulich bleiben müssen, wenig. „Eine öffentliche Berichterstattung ist nach diesen Maßgaben ausgeschlossen“, schrieb er resigniert.

    Ähnlich nebulös ist der Umgang mit dem Begriff „Verpflichtung“ beziehungsweise den Worten „wir verpflichten uns“. Sie kommen im Migrationspakt insgesamt 89-mal vor. In fast jedem Text zum Thema steht jetzt, dass dies nichts weiter zu bedeuten habe. „Er ist rechtlich nicht bindend, und deshalb steht Deutschland dazu“, hat Angela Merkel auf einer Pressekonferenz in Warschau erklärt. Das wiederum ist ein Satz, den man zweimal lesen muss.

    Steht Deutschland zu dem Pakt, weil wir uns nicht daran halten wollen? Dann fragte man sich allerdings: warum das Ganze? Oder meint die Kanzlerin, dass Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen sollte: Wir also gerade weil das Abkommen nicht verbindlich ist, es so behandeln sollten, als sei es das?

    Zu den Folgen der Einwanderung kein Wort

    Mit Uno-Dokumenten ist es wie mit Parteiprogrammen: Alle tun so, als wüssten sie, was drin steht, aber kaum jemand hat es wirklich gelesen. Das Problem des Migrationspakts ist nicht eine heimliche Agenda zum Nachteil des deutschen Volkes – das wahre Problem ist die heilige Weltfremdheit, die aus nahezu jeder Zeile spricht. Über weite Passagen liest sich das Dokument, als hätten Robert Habeck und Margot Käßmann die Federführung gehabt.
    ……………………………..
    Warum dann trotzdem nahezu alle Schurkenstaaten unterschreiben? Weil die Unterschrift Reputation verschafft. So funktioniert die ganze Uno: Man sitzt als Folterstaat im Menschenrechtsrat, wo man dann den demokratischen Ländern die Leviten lesen kann. Billiger lässt sich moralischer Zusatzgewinn nicht einstreichen.

    Ich habe eine ungefähre Vorstellung, wie es weitergeht. Natürlich wird Deutschland in Marrakesch zustimmen, wenn dort der Pakt im Dezember zur Annahme vorgelegt wird. Und selbstverständlich wird Deutschland auch jedes Komma ernst nehmen. So läuft es immer. Die Einführung einer Modetorheit wie das Gendermainstreaming geht auf eine Uno-Initiative zurück. Die in Deutschland mit großer Unerbittlichkeit auf den Weg gebrachte Inklusion, die mittlerweile Heerscharen von Lehrern und Eltern in die Verzweiflung treibt, verdanken wir ebenfalls der Uno.

    Gefällt mir

  2. Weltbank, die GTZ machte auch schon vor 15 Jahren solche Konferenzen, wo nun die UN Idioten nur kopieren, für sich selber eine Show produzieren

    Edi Rama muss auch noch dummes Zeug rund um Tourismus sagen, wo er nie etwas umgesetzt hat, er wie ILir Meta, das Haupt Problem ist

    Premierminister Edi Rama nahm an dem Gipfel der Entwicklung im Tourismus „Albanien als‚Ziel, die in Tirana statt. In seiner Rede betonte Rama wie përketi Tourismus Albanien im Prozess der großen Auslassungen ist.

    Auch wurde Rama auf Investitionen konzentrieren, die sich negativ auf die Entwicklung des Tourismus ausgewirkt haben, unter Bezugnahme unregelmäßige Konstruktionen, was er Quartieren genannt.

    „Es zeigte eine Tendenz, den Golem und Jon und vor der Küste zu

    http://www.newsbomb.al/do-ndalojme-mehallat-rama-thirrje-investitoreve-po-behet-golem-dhe-joni-mos-kerkoni-leje-per-ndertime-te-shemtuara-e-plote-143055

    Gefällt mir

    1. Bei Betrug, braucht man immer willige Gangster in einer Regierung.

      Der Hafen Master Plan, wurde schon in 2008 in die Müll Tonne geworfen, als korrupte Deutsche Consults und Firmen mit Bestechung Lizensen erwarben.
      Afrim Bakaj, militanter Edi Rama Mann und ohne Berufsausbildung

      Natürlich war der korrupte EBRD Präsident auch in den Hafen eingeladen worden, obwohl der Hafen von Kriminellen übernommen wurde.
      über die kriminelle Vangjush Dako Bande, wo Arim Bakaj, Alfred Mullaraj, Adrian Cela, auch als 4 Bande von Durres bekannt. Afrim Bakaj, war verantwortlich als Lebensmittel Inseptor auch für den Fleisch IMport aus Brasilien, hat ein langes Strafregister mit Kriminellen

      http://pamfleti.net/banda-e-4-balenave-ne-durres-ne-469-pergjime-stafi-me-zyrtaret-dako-bakaj-mullaraj-cela/

      APD: Presidenti i BERZH-it vizitë në port, në fokus kalatat 1 & 2
      Postuar: 27/08/2018 – 20:38

      Drejtori i Përgjithshëm Ekzekutiv i APD, z. Afrim Bakaj priti sot në mbrëmje presidentin e Bankës Evropiane për Rindërtim dhe Zhvillim (BERZH) , Sir Suma CHAKRABARTI.

      Në takim morri pjesë edhe zv ministri i Infrastrukturës dhe Energjisë, Artan Shkreli, si dhe kryetari i Këshillit drejtues të APD, Gledian Llatja.

      I ftuar nga Kryeministri Rama për të marrë pjesë në Samitin e vendeve të Ballkanit Perëndimor që po zhvillohet në Durrës, z. CHAKRABARTI vizitoi sot portin e Durrësit, që konsiderohet një nga klientët më të rëndësishëm të BERZH-it në Shqipëri.

      Pas fjalës së mirëseardhjes dhe ekspozesë së shkurtër mbi zhvillimet në portin më të madh të vendit nga ana Drejtorit Ekzekutiv Bakaj dhe specialistëve portualë, të pranishmit bashkëbiseduan kryesisht për mbeshtetjen financiare që BERZH pritet ti japë Autoritetit Portual, për zhvillimin dhe zbatimin e projektit të rehabilitimit te kalatave 1 & 2.

      Presidenti i BERZH-it, shfaqi mjaft interes për projektet që do të zbatohen në portin e Durrësit, duke u ndalur veçanërisht në projektin mbi rikonstruksionin e kalatave 1 & 2.

      Gjatë takimit që u zhvillua në Drejtorinë Ekzekutive të APD u diskutua edhe mbi prioritetet dhe strategjitë për zhvillimin e mëtejshëm të portit të Durrësit.

      Bashkë me Presidetin e BERZH, z. CHAKRABARTI, në takim morrën pjesë edhe edhe drejtues të tjerë të Departamenteve në BERZH, z. Oleg Levitin, Matteo Colangeli dhe Ilir Basha.

      Presidenti i BERZH, CHAKRABARTI së bashku me drejtuesit e APD dhe të Ministrisë së Infrastrukturës dhe Energjitikës vizituan më pas Terminalin Perëndimor, duke u ndalur në kalatat 1 & 2, si dhe portin e ri të peshkimit.

      /portali DurresLajm/

      Na bëni like në facebook!:

      Gefällt mir

  3. Lupenreine Verbrecher: wobei <strong>Antonio Guterres, wegen einem Skandal des übelsten Kinder Missbrauch in Lissabon zurücktreten musste. Die UN Verbrecher Bande, erhilet von Heiko Maas, gerade 1,5 Milliarden €! Fest in Hand von korrupten UN Verbrecher Clans, die UN General Sekretäre, was man schnell in ihren Missionen sieht. Volker Perthes, von der SWP-Berlin, die Deutschen Aussenminister, finanazieren die Kopfabschneider, wie White Helms, die Kosovo Kopfabschneider Truppen des Hashim Tahci, Bin Ladens Stoss Truppe im Balkan.

    Hinzu kommen schlimmer wie die SS und Hitler Gestalten wie Steinmeier, Heiko Maas, Volker Perthes und die Hirnlose Schwuchtel Truppe des Auswärtigen Amtes, welche Urwälder roden lässt mit der Betrugsbank: KfW, Deutschen Bank, mit der GEZ u.a. für Palmöl Müll.

    Seit dem Entstehen der umstrittenen Hilfsorganisation „Weißhelme“ hat Syrien 750 entlarvende offizielle Schreiben an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, den Sicherheitsrat und andere Abteilungen der Uno gerichtet, hat jedoch keine Antworten erhalten. Das teilte der Ständige UN-Vertreter Syriens Baschar al-Dschafari mit.

    Jefrey Feltman, organisierte den Syrien Krieg mit Prinz Bandar, den Hariri Mord im Libanon und die Mafiöse UN – Steinmeier Show dem Kommissar Lehmann, Detlev Mehlis im Libanon. Sarkozy, Barroso, Tony Blair und die Bande des CIA sind immer dabei gewesen mit der EU Bande und Steinmeier

    [gallery ids="8767,8757,8569,8566" type="rectangular"]

    Russland prangert die Doppelherrschaft in der UNO und den USA an

    Seit dem Entstehen der umstrittenen Hilfsorganisation „Weißhelme“ hat Syrien 750 entlarvende offizielle Schreiben an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, den Sicherheitsrat und andere Abteilungen der Uno gerichtet, hat jedoch keine Antworten erhalten. Das teilte der Ständige UN-Vertreter Syriens Baschar al-Dschafari mit.
    Wie die Verwaltung der UNO den Krieg organisiert
    von Thierry Meyssan

    Das interne Dokument der Vereinten Nationen, das wir soeben veröffentlicht haben, bestätigt, dass die UNO-Verwaltung gegen ihre eigenen Ziele arbeitet. Der Ernst der Lage fordert eine Erklärung des Generalsekretärs, Antonio Guterres, hat der russische Außenminister Sergei Lavrov gefordert. Anderenfalls könnten die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die UNO wieder in Frage stellen.

    Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 6. September 2018
    français Español <a class="titre_sans_1" title="Così l'amministrazione dell'ONU organizza la guerra" href="http://www.voltairenet.org/article202734.html&quot;

    Syrische und russische Truppen ergriff einen Vorrat an Waffen und Ausrüstung Daraa

    Die syrischen Sicherheitskräfte haben zusammen mit den russischen Militärs eine große Waffenkammer entdeckt, die Terroristen im Acker hinterlassen haben. Das berichtet der Sputnik-Korrespondent aus der Provinz Daraa. Im Geheimbunker wurden unter anderem US-Raketen „Tow“ entdeckt.

    In dem verlassenen Versteck wurden zahlreiche Sturmgewehre, Mörser, US-Raketen „Tow“, Satellitenkommunikationsgeräte, unbemannte Aufklärungsflugzeuge, medizinische Ausrüstungsmittel sowie Munition gefunden. Die Einheimischen sollen dabei geholfen haben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s