Im Idioten Reich der Dummen und Kriminellen. Der Rechnungshof kritisiert das Personen Stands Register was falsch ist

Prima Wahlfälschungs System der Albaner, wenn Viele 5 Identitäten haben.
Fortschritte der Botschafter Mafia, vor allem der EU Mafia mit Knut Fleckenstein sieht dann auch so aus. Die INterpol Computer und Fahndungen werden manipuliert wie bei Mark und Arben Frroku als Standard Syst, über 4,3 Millionen ID Karten, obwohl man nur 2,8 Millionen € Einwohner hat. 5 Identitäten haben etliche Bürgermeister wie Elvis Rroshi, der natürlihc wie Arben Ahmeti mit Privat Jets herumfliegt. Kriminelle, die nur Ziegenhirten sind werden Richter, Bürgermeister mit gefakten Schulzeugnissen, Diplomen was an die Deutsche Prominenz erinnert.
Üer 8.000 Personen sind 150 Jahre alt, womit Alles über das Zivile Register gesagt ist, wo Tote dann auch beim Notar Grundstücke verkaufen.

2018.09.10 – 08.00 Uhr

Albanien erscheint einen Rekord Alter von 150 Jahren alt zu setzen, zumindest, wenn wir an das Datenerzeugungssystem von der Generaldirektion für das Zivilstandswesen verweisen.

Abuzimi me fondet në diplomaci, KLSH: 10 ambasadorë të kthejnë paratë

TIRANE – Kontrolli i Lartë i Shtetit zbulon shkelje gjatë Auditimit “Mbi auditimin e përputhshmërisë dhe rregullshmërisë financiare”, të ushtruar në Ministrinë e Punëve të Jashtme. Sipas raportit final të KLSH rezultojnë “Debitorë të ndryshëm” deri në fund të vitit 2016 në vlerën 489,528 lekë i cili paraqet detyrimet e subjekteve private dhe punonjësve ndaj institucionit. Në total janë 10 subjekteve të cilat nuk kanë derdhur asnjë vlerë nga detyrimi për një periudhë 5 vjeçare.

Reporti thotë se “Në kuadër të zbatimit të projektit të miratuar “Përforcimi I kapaciteteve të diplomacisë publike dhe ekonomike të Ministrisë së Punëve të jashtme” një bashkëpunim i Qendrës së Ekselencës me Ambasadën Zvicerane nga Ministria janë kontraktuar konsulentë të jashtëm për hartimin e artikujve analitikë e studimorë në vlerën e 5,904,100 lekë. Por vlera e studimeve e likuiduar ka kaluar në shpenzime por nuk është paraqitur në aktivet e qëndrueshme të pa trupëzuara.


Pjesë nga reporti 

KLSH gjeti shkelje edhe në blerjen e automjeteve nga ambasadat e Shqipërisë në Paris, Berlin Lubjanë, Zagreb dhe Prishtinë. KLSH I kërkon ministrit Bushati që menjëherë të ngrejë brënda kësaj ministrie funksionimin e strukturës së posaçme të prokurimit publik, edhe të sigurimit të mirë përdorimit të fondeve publike dhe të uljes së shpenzimeve procedurale duke rritur eficencën dhe efikasitetin në procedurat e prokurimit publik.

Raporti i plotë

Po ashtu kërkohet që Njësia e Prokurimit për të ardhmen të marrë të gjitha masat, që në regjistrin e realizimit të tenderave të raportojë vlerën e kontratave duke përfshirë vlerën e tvsh-së. Gjithashtu në regjistrin e realizimit të tenderave të raportojë çdo tender të zhvilluar sipas procedurave përkatëse. KLSH konstaton në raport se nuk janë lënë gjurmë në asnjë tender se cili nga anëtarët e KVO-ve është specialist i fushës së objektit të tenderit të zhvilluar si dhe anëtarët për anëtarët e NJP-ve, nëse e kanë arsimin e lartë përkatës, siç përcakton rregullorja e prokurimit publik në fuqi.

Në auditimin e kryer nga audituesit e brendshëm, për veprimtarisë financiare të Ambasadës së RSH-së, në Ankara-Turqi, janë konstatuar mjaft mangësi e shkelje në kuadrin e zbatimit të projektit të Qendrës Kulturore Shqiptare në Ankara. Këtë shkelje KLSH rekomandon ti dërgohet pranë organeve të prokurorisë për vlerësim të elementeve penale. Për këtë raport reagoi Këshilli i Ambasadorëve Shqiptarë që vlerëson kundërshtimin me argumente që MEPJ i ka bërë këtij raporti, por në të njëjtën kohë kujton se asnjë punonjës i vendosur në listë pritje – jo për faj të tyre – nuk mund dhe nuk duhet të penalizohet financiarisht.

Detyrimi për të zhdëmtuar arkën e shtetit është në kundërshtim me Kodin e Punës, detyrimet dhe të drejtat e çdo të punësuari në administratën shtetërore, dhe përgjegjësitë duhet të kërkohen vetëm tek shkaktarët apo vendimmarrësit. Kujtojmë se, trajtimi dhe implikimi në rrugë gjyqësore individuale për çdo punonjës të MEPJ-së i këtij urdhëri do të ishte jo korrekt nga strukturat drejtuese të MEPJ-së, që duhet të marrin përgjegjësinë ligjore dhe insitucionale për t’a ndjekur deri në fund kundërshtimin e këtij urdhëri.

Gjithashtu, i bëjmë thirrje Kontrollit të Lartë të Shtetit të rishikojë vendimin e tij për këtë rast dhe të shmangë proçeset e gjata gjyqësore për diplomatët shqiptarë, pasi: personat e ngarkuar nuk kanë bërë një analizë të hollësishme auditive mbi shkaqet, motivet dhe arsyet e vendimit të institucionit për të nxjerrë në listë pritje diplomatët e karrierës.

l.q./b.ha.

Advertisements

3 Gedanken zu „Im Idioten Reich der Dummen und Kriminellen. Der Rechnungshof kritisiert das Personen Stands Register was falsch ist“

  1. Die dummen Mafia Staaten des Georg Soros! Diebstahl als einziges Wirtschafts Programm von Edi Rama, Grundstücks Diebstahl und Geldwäsche

     


  2. Abuzimi me fondet në diplomaci, KLSH: 10 ambasadorë të kthejnë paratë

  3. Mord, Bestechung brachte Georg Soros Betrüger an die Macht in Mazedonien, lauter dumme Leute, ohne Beruf, wie in Albanien, Kosovo, nur für Privatsierungs Geschäfte und für eine angebliche EU, NATO Förderung.

    Nur 36 % gingen zur Abstimmung, wo über 50 % erforderlich waren und wie vor Jahren in Montenegro, in Albanien sowieso, warf man 50.000 gefälschte Abstimmungs Zettel in die Urnen, was an die letzten Präsidenten Wahlen in Frankreich erinnert, Wahlen in Albanien wo mehr Personen wählen dürfen, als es Einwohner gibt. Die Berufs Kriminellen in Berlin im Auswärtigen Amt, mit Martin Schulz machen jedes Verbrechern mit, im Balkan, Ukraine und in der Welt, nur um möglichst viel Geld stehlen zu können.

    Die Ratten in Berin, Brüssel, Washington, vermischten das Referendum in Mazedonien auch noch mit einer Abstimmung über den EU, NATO Betirtt, fanden dann nur noch die Albaner Mafia von Tetova, Kumanova, für die Zustimmung, und Georg Soros, Zoran Zaev Parteimitglieder dem üblichen korrupten Construct.

    Mazedonien versinkt in eine neue Phase der politischen Krise

    Frank Stier

    Boykott-Camp in Skopje. Bild: F. Stier

    Mazedonier lassen das Referendum zur Umbennung in Nordmazedonen scheitern und machen vorgezogene Parlamentswahlen wohl unvermeidlich

    Wie ein Hürdenläufer hat Mazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev (Machtwechsel in Mazedonien) in den vergangenen eineinhalb Jahren Hindernisse für die euroatlantische Integration seines Landes überwunden. Im Frühjahr 2017 machte er den Parteien der albanischen Minderheit weitreichende Zugeständnisse, um sie als Koalitionspartner für seine Sozialdemokratische Union Mazedoniens (SDSM) zu gewinnen.

    Die albanische Sprache werde Landessprache in ganz Mazedonien, versprach er, zudem sollten die rund ein Viertel der Bevölkerung stellenden Albaner in staatlichen Symbolen wie Hymne und Wappen stärker repräsentiert werden. Mazedonische Nationalisten verurteilten Zaevs Politik als Gefährdung der nationalen Einheit und Landesverrat.

    Albanerviertel in Skopje. Bild: F. Stier

    Im August 2017 unterzeichnete Regierungschef Zaev dann mit seinem bulgarischen Amtskollegen Boiko Borissov einen Freundschafts- und Nachbarschaftsvertrag (Bulgaren und Mazedonier – Freunde und gute Nachbarn per Vertrag). Zuvor hatten die Bulgaren die lange geplante und immer wieder verzögerte Vereinbarung zur Bedingung gemacht für ihre Unterstützung von Mazedoniens Beitrittsbemühungen zur NATO und zur Europäischen Union (EU).

    In der Konsequenz des Vertrags nimmt eine bilaterale Expertenkommission nun eine Neubewertung gemeinsamer historischer Ereignisse vor, um Streitigkeiten über Geschichtsinterpretationen beizulegen. Auch dies prangerte die wenige Monate zuvor in die Opposition gegangene nationalistische „Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit“ (VMRO-DPMNE) als Ausverkauf nationaler Interessen Mazedoniens an.

    Am Mazedonien mit Griechenland verbindenden Prespa-See gelang Zoran Zaev am 17. Juni 2018 dann sein größter Coup; er einigte sich mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras auf die Beilegung des jahrzehntealten Namensstreits. Seit Mazedoniens Unabhängigkeit von Jugoslawien Anfang der 1990er bestreitet Griechenland unter Verweis auf seine nordgriechische Region Makedonija die Legitimität des verfassungsmäßigen Staatsnamens „Republik Mazedonien“. Bei internationalen Organisationen wird das Balkanland deshalb als „Former Yugoslavian Republic of Macedonia“ (FYROM) geführt.

    Im Prespa-Vertrag erklärte sich Mazedonien nun zu seiner Umbenennung in Nord-Mazedonien bereit. Griechenland versprach als Gegenleistung dafür, seine fast drei Jahrzehnte währende Blockade von Mazedoniens Beitrittsaspirationen zur NATO und zur EU aufzugeben.

    Ohne dass es der Prespa-Vertrag zwingend erfordert hätte, wollte sich Zoran Zaev in einer Volksbefragung der Zustimmung des mazedonischen Volkes zu diesen Vereinbarungen vergewissern. So waren am Sonntag, dem 30. September 2018, 1,8 Millionen stimmberechtigte Mazedonier aufgerufen, die Frage zu beantworten, „Sind Sie für den Beitritt zur NATO und EU durch die Anerkennung der mazedonisch-griechischen Vereinbarungen?“

    Knapp zwei Drittel von ihnen versagten sich aber dieser Wahl, nur knapp 37% der Stimmberechtigten bzw. gut 666 000 Mazedonier, gaben ihre Stimme ab. Das Referendum verfehlte das für seine Gültigkeit erforderliche Quorum von 50% plus einer Stimme deutlich. Damit ist Zoran Zaev auf seinem Hindernislauf über die wichtigste Hürde gestolpert, sein Land nach einer achtzehnmonatigen Phase der Stabilisierung wieder in die politische Krise gestürzt.

    Gegner der Umbenennung sprechen von Genozid. Bild: F. Stier

    Am Abend nach der Schließung der Stimmlokale geschah indes etwas Unerwartetes und Unerhörtes. Der klar unterlegene Zaev präsentierte sich seinen Anhängern als strahlender Sieger und erklärte das gescheiterte Referendum zum „Erfolg der Demokratie“. Zwar sei das Quorum nicht erreicht worden, räumte Zaev ein, von den Abstimmenden hätten aber über 90% die gestellte Frage bejaht und ihre Zustimmung zum Vertrag von Prespa und ihr Bekennntnis zu NATO und EU kundgetan. Zudem habe das Referendum keinen rechtlich bindenden, sondern konsultativen Charakter gehabt. Das mazedonische Parlament solle nun zügig den politischen Willen der 600.000 Bürger in „politisches Handeln“ umsetzen, die für Mazedoniens euroatlantische Perspektive unter dem Namen Nord-Mazedonien gestimmt hätten.

    In der mazedonischen Sobranie (Versammlung) kommt Zaevs Koalition aus SDSM und einigen Albanerparteien lediglich auf 71 Sitze. Für die Verabschiedung der vom Prespa-Vertrag geforderten Verfassungsänderungen incl. Umbenennung des Landes in Nord-Mazedonien ist aber eine Zwei/Drittel-Mehrheit von achtzig Mandaten nötig. Er werde Gespräche mit der Opposition führen, um die nötige Parlamentsmehrheit zu bekommen, kündigte Zoran Zaev am Abend des Referendums an.

    Sollte dies nicht gelingen, strebe seine Partei vorgezogene Neuwahlen an, um mit einer größeren parlamentarischen Vertretung die Umsetzung des Prespa-Vertrags fortzusetzen. Erst wenn das mazedonische Parlament die Verfassungsänderungen beschlossen hat, kann die Ratifizierung des Vertrags von Prespa durch die griechische Volksvertretung Mazedoniens Weg zur euroatlantischen Integration freimachen.

    Seit Dezember 2017 ist der Universitätsprofessor Hristian Mitskovski Vorsitzender der VMRO-DPMNE und damit Oppositionsführer. Er hat das schwere Erbe seines Vorgängers Nikola Gruevski angetreten, der Mazedonien gut zehn Jahre in autokratischer Weise regiert hat. Gruevski knebelte in seinem Cäsarenwahn die Medien des Landes und verwandelte die Hauptstadt Skopje in eine pseudo-historistische Puppenstube. Aufgrund seiner ultranationalistischer Politik gab es im mazedonisch-griechischen Namensstreit über Jahre hinweg keine Entwicklung. Als Quittung für sein Regime hat sich Nikola Gruevski eine erstinstanzliche Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Korruption eingehandelt.

    „Ich verantworte nicht die Politik von Nikola Gruevski, war nie Mitglied seiner Regierung“, geht VMRO-Chef Mitskovski am 2. Oktober 2018 in einem Gespräch mit einer Gruppe deutscher Journalisten leicht auf Distanz zu seinem Amtsvorgänger. Der Sitzungssaal im obersten Stock des VMRO-Parteigebäudes ist ganz im Stile Gruevskis gestaltet, riesige Kristalllüster hängen von der Decke, an den Wänden kitschige Landschaftsmalereien und Historienschinken.

    Die Vorgängerregierung hat monumentalen Kitsch hinterlassen. Bild: F. Stier

    Im Vorfeld des Referendums hat sich Mitskovski dafür kritisieren lassen müssen, dass er als VMRO-Chef keine eindeutige Position zur Volksabstimmung vertrat. Während der radikale Kern der Nationalisten unmissverständlich für den Boykott des Referendums agitierte, stellte es Mitskovski den VMRO-Anhängern frei, nach ihrem Gewissen zu entscheiden, ob sie an ihr teilnehmen wollten. An seiner persönlichen Ablehnung von Mazedoniens Umbenennung in Nord-Mazedonien und anderer Bestimmungen des Prespa-Vertrags ließ er indes keinen Zweifel.

    „In persönlichen Gesprächen habe ich Ministerpräsident Zaev meine Kritik an der Formulierung der Frage des Referendums mitgeteilt und konstruktive Gegenvorschläge unterbreitet. Zaev hat diese ignoriert“, erzählt Hristian Miskovski. Gemäß internationalen Gepflogenheiten sollten Referenden jeweils nur eine Frage zur Beantwortung mit ja oder nein stellen, führt er aus, die Volksabstimmung vom Sontag habe den mazedonischen Bürger aber gleich zu drei Themen befragt, seiner Haltung zur NATO, zur EU und zur Umbenennung seines Heimatlandes. Dass die große Mehrheit der Mazedonier ihre Antwort darauf verweigert hat, begrüßt Mitskovski. „Zoran Zaev hat während der Kampagne zum Referendum die Umbenennung stets mit großer Euphorie vertreten, für die meisten Bürger handelt es sich bei ihr aber um eine ungerechte Voraussetzung für unseren Beitritt zur NATO und zur EU.“

    https://www.heise.de/tp/features/Mazedonien-versinkt-in-eine-neue-Phase-der-politischen-Krise-4180566.html

    1. + Reason To Live Die Regimechanger werden siegen,zur Not mit Krieg (1)
    2. Levski 100 „euroatlantische Integration“
    3. + Adrian_E Undemokratisches Vorgehen (11)

    Gefällt mir

  4. Gefälschte Dokumente, Handschellen Polizist! Name
    17.00 Uhr , 14/10/2018

    Ein Polizist wurde für die Ausstellung biometrischer Pässe für Fälschung in den Verfahren verhaftet. Unmittelbar nach dem Fall berichtet, wird er in Handschellen Offizier Faik Ukaj setzen.

    Polizeibericht:
    Lesen Sie auch:
    Verkaufen Drogen im Gefängnis in Peqin, hier ist, wie er entdeckte, die Verurteilten

    Mit Schreiben nr.2033 Prot. Vom 2016.08.19, Kom der Polizei Madhe folgte in Koplik Gemeinde 12 Praktiken der Personen, die für t`u biometrischen Pass beantragt haben.

    Der Tag in Frage, nach dem Protokoll der betreffenden Kontrolle Kom hat sich als Polizeistreife Offizier im Dienst gewesen, Faik Ujka.

    Auch nach dem Protokoll der Registry Kontrolle Koplik CSO Praktiken mit den Ergebnissen, dass Schreiben nr.2033 Prot., Datierte 2018.06.19 von den Polizeibeamten vorgelegt, Faik Ujkaj.

    Der Bürger in Frage, in dem Brief, den Koplik vorgelegt, mit der Zahl 2033 Prot. Vom 2016.08.19, der Beauftragte der Polizei M.Madhe und fügt hinzu, handgeschriebenen Namen Admir Piranaj und Praxis dieser Bürger.

    Nach Expertise relevante Tat zeigte, dass der Namen in dem Schreiben Hinzufügen Nr. 2033 Prot. Vom 19/08/2016 und Protokolle im Antragsformular für biometrische Pässe im Namen der nationalen Admir Piranaj Ausstellung werden von den Verdächtigen Faik Ujkaj geschrieben und KPMMadhe Unterschrift und Stempel der Polizeistation Chef in dem Gerät mit farmularin biometrischer Pass im Namen von Admir Piranaj Bürgern, gefälscht sind. Die Untersuchung wurde von der Staatsanwaltschaft von Shkodra gemacht.

    © SYRI.net
    https://www.syri.net/kronike/201834/falsifikoi-dokumentet-pranga-punonjesit-te-policise-emri/

    Gefällt mir

  5. Das Kriminelle Enterprise der Internationalen, welche auch den Treibstoff Schmuggel von Ridvan Bode, Salih Berisha duldeten um 1994, ebenso Waffen gegen Heroin nach Kabul- Der Pelikan Besitzer, hatte Haus Arrest, A. Gropa, verschwand spurlos, wurde natürlich unter neuen Namen festgenommen.

    Heute kaufen gesuchte und verurteilt Italiener neue Identitäten in Albanien. Der gesuchte Italiener Pasquale Scalise, wurde festgenommen unter dem Namen: Andrea Scalise, ist wegen Betrug zu 11 Jahren Haft und 4 Monaten verurteilt. Schwerere Computer Betrug und deshalb so eine hohe Strafe. In Deutschland Straffrei, wie Gross Drogen Schmuggel, denn niemand belangt die Clans, welche mit Luxus Autos herumfahren.

     

    Ishte dënuar për mashtrim, kishte ndërruar edhe emrin, kapet në Tiranë italiani (Video)

    d.ba./r.k.

    TIRANË-Policia e kryeqytetit ka arrestuar një person me qëllim ekstradimin e tij në Itali. I arrestuari është Pasquale Scalise, 47 vjeç nga Italia, ndërsa është dënuar në vendin fqinj me 11 vjet e 6 muaj burg për “Mashtrim Financiar” dhe „Mashtrim kompjuterik“.

    Pas dënimit në Itali ai ishte fshehur në Shqipëri, ndërsa kishte ndryshuar dhe emrin nga Pasquale në Andrea dhe qëndronte në Tiranë në zonën e “Ali Demit”.

    Pas arrestimit ai do të ekstradohet në Itali për të shlyer llogaritë me drejtësinë për dënimin 11 vjet e 6 muaj burg për mashtrim.

    http://shqiptarja.com/lajm/ishte-denuar-per-mashtrim-kishte-nderruar-edhe-emrin-kapet-ne-tirane-italiani

    Exklusiv / Ansprechpartner Dr. Union Nicholas, Rechtsanwalt Izet Haxhia

    Berisha, Izet Haxhia, Azem Hajdari, Waffen- und Treibstoffschmuggel

    Oigrinal Deutsche CDU-KAS, welche dne Verbrecher wie ebenso dumme Amerikaner promoteten

     

     

     

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s